Guppy Fisch Verpflegung – Wie pflegt man Guppys?

Offenlegung: Wenn Sie etwas über meine Affiliierte -Links kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.

Der Guppy-Fisch ist wahrscheinlich der häufigste lebender Tropenfisch im Bereich der Hobby Aquaristik. Sie werden aufgrund ihrer großen Auswahl an Farben und Mustern auch Regenbogenfische genannt. Außerdem werden sie auch Millionenfische genannt, weil sie sich sehr schnell vermehren und in kürzester Zeit ganze Teiche bevölkern können.

Der Guppy-Fisch ist so beliebt geworden, weil er schön, farbenfroh und ein relativ widerstandsfähiger Fisch ist, einfach perfekt für Anfänger. 

In diesem Artikel zeige ich Dir meine besten Tipps zur Pflege deiner Guppys und was Du tun kannst, um sie gesund und langlebig halten zu können.

Größe des Aquariums für Guppys

Im Vergleich zu anderen tropischen Fischen sind Guppys sehr klein. Abhängig von den Bedingungen und der Genetik können weibliche Guppys bis zu 3,8 Zentimeter groß werden, während männliche Guppys nur bis zu 3 Zentimeter groß werden. Sie erreichen in etwa sechs Monaten ihre volle Größe. 

Sie produzieren nicht viel Abfall, daher brauchen Sie wenig Platz um zum Leben. Um sie gesund zu halten, musst du jedoch ein Minimum an Platz zum Leben anbieten.

In der Aquaristik gibt es eine sehr gängige Methode, um zu Berechnen wie viele Fische du in deinem Aquarium halten kannst: 2,5 Zentimeter Fisch/ 3,8 Liter Wasser.

Wenn du die obige Regel befolgst, kannst Du in einem 20 Liter Aquarium bis zu 4-5 Guppys halten.

Du kannst die Anzahl der Fische im Aquarium erhöhen, indem du Filter und lebende Pflanzen hinzufügst. Die Filterung und lebende Pflanzen helfen dabei, die giftigen Fischabfälle aus der Wassermasse entfernen zu können.  Auf diese Weise kannst du mehr Fische halten, ohne das Wasser oft im Aquarium wechseln zu müssen.

Ein Filter und die Pflanzen in deinem Guppy-Aquarium werden dich jedoch davor nicht bewahren, zwischenzeitlich das Wasser wechseln zu müssen. Um deine Fische gesund zu halten, musst du weiterhin deine wöchentlichen Wasserwechsel durchführen, dieser Schritt wird dir nicht erspart, du kannst dadurch aber einen größeren Fischbestand in der gleichen Wassermenge halten.

Für die Haltung von Guppys empfehle ich mindestens einen 40 Liter Aquarium, in das du 7-10 Guppys platzieren kannst.

Die Verteilung von weiblichen und männlichen Guppys

Jetzt, wo du weißt wie viele Guppys du in deinem Aquarium setzen kannst, müsst du auch die Verteilung von Männchen und Weibchen auswählen.

Das ist sehr wichtig, da männliche Guppys um sich vermehren zu können, ständig die weiblichen Guppys verfolgen, Die weiblichen Guppys werden dadurch sehr erschöpft. Daher ist es ratsam ein Verhältnis von 1 zu 3 zu wählen, ein Männchen zu drei Weibchen. Dies gibt den Weibchen genügend Zeit, um sich auszuruhen und sich erholen zu können.

Du kannst auch ein Guppy-Aquarium nur für Männchen oder auch nur für Weibchen einrichten.

Auf diese Weise vermeidest du die Belästigung der Weibchen und die Übervölkerung deines Aquariums. Guppys die sich nicht vermehren, können ein längeres Leben führen.

Wasserwerte für Guppy-Fische

Wie bereits erwähnt sind Guppys sehr widerstandsfähig und können eine Vielzahl von Wasserparametern verkraften. Um sie gesund zu halten, wäre es ideal sie unter den folgenden Bedingungen zu halten:

  • Wassertemperatur: 22-28 °C
  • Wasser pH (Säuregehalt) : 6.8-7.8
  • Wasserhärte (dGH): 8-12
  • 0 ppm Ammoniak, 0 ppm Nitrite, maximal 10 ppm Nitrate

Guppys bevorzugen härteres Wasser. Normalerweise steigt die Wasserhärte mit dem pH-Wert. In den meisten Gebieten hat das Leitungswasser einen pH-Wert von 7,6, welcher perfekt für die Haltung von Guppys ist.

Sei jedoch vorsichtig, wenn du Leitungswasser für deine Fische verwendest.

Leitungswasser enthält normalerweise Chlor und Chloramin, die in geringen Mengen für den menschlichen Gebrauch unschädlich sind, jedoch bei deinen Fischen erhebliche Schäden oder sogar den Tod verursachen können.

Wasserwechsel bei deinen Guppys

Der Wechsel des Wassers in deinem Aquarium ist sehr wichtig. Fische produzieren Abfall, dieser ist für sie giftig. Der Wasserwechsel ist die einzige Möglichkeit, Abfall zu beseitigen und die Wassermasse zu entgiften.

Für ein Aquarium mit geringem Besatz (wenige Fische) empfehle ich, einmal pro Woche etwa 30% des Wassers zu wechseln. In den meisten Fällen kannst du dein Leitungswasser zum Wasserwechsel verwenden, jedoch musst du auf Folgendes achten:

  • Verwende für dein Leitungswasser einen Wasseraufbereiter, der Schwermetalle und Chlor entfernt; oder lass dein Leitungswasser für 24 Stunden in einem offenen Behälter stehen, um Chlor verdampfen zu lassen.
  • Stelle sicher, dass dein Wasser die gleiche Temperatur wie dein Aquarium-Wasser hat.

Ich verwende Seachem Prime, um mein Wasser aufzubereiten. Dieses Produkt entfernt sofort Schwermetalle und Chlor aus deinem Leitungswasser und kann sofort verwendet werden.
Wenn dein Aquarium überbesetzt ist (du hast zu viele Fische), sollst du häufiger größere Wasserwechsel durchführen.

Die Fütterung deines Guppy-Fischs

Das Füttern von Fischen macht immer Spaß, besonders das von den Guppys.  Wenn ich mich zum Aquarium nähere, sammeln sich alle meine Guppy-Fische an der Oberfläche und warten auf ihre Nahrung. Guppys akzeptieren eine große Auswahl an Nahrung. Du kannst ihnen Gemüseflocken, Tablettenfutter, Tiefkühlfutter, Lebendfutter und sogar rohes Gemüse geben.

Wenn du deine Guppys fütterst, stelle sicher, dass du ihnen ein abwechslungsreiches Futter anbietest, damit sie gesund und farbenfroh bleiben können. 
Es reicht aus, sie einmal täglich zu füttern. Du kannst sie auch mehrmals füttern, aber vermeide es ihnen zu viel Futter zu geben.

Überfütterung ist die häufigste Ursache des Fischsterbens.  Wenn du deinen Fischen zu viel Futter gibst, führt dies zu einem Ammoniakanstieg, der für deine Fische hochgiftig ist.

Fischabfälle und die nicht gefressene Nahrung werden in Ammoniak umgewandelt. Im Normalfall wird Ammoniak (NH3) von den nützlichen Bakterien in deinem Aquarium sofort in Nitrite (NO2) umgewandelt.

Die Nitrite werden in Nitrate (NO3) umgewandelt, die für deine Fische weniger giftig sind. Dieser wird als Stickstoffkreislauf im Aquarium bezeichnet.
Die Nitrate werden durch deine lebenden Pflanzen und der zwischenzeitlichen Wasserwechsel aus der Wassermasse entfernt.

Bei einer Überfütterung produzieren deine Fische und das überschüssige Futter so viel Ammoniak, dass die nützlichen Bakterien es nicht schnell genug in weniger giftige Nitrate umwandeln können.

Ein hoher Ammoniakgehalt kann in deinem Aquarium die Fische in wenigen Stunden töten. Das schlimmste daran ist, dass es keine Vorzeichen hat.

Sei also sehr vorsichtig mit der Fütterung deiner Guppy-Fische.

Wasserfilterung im Guppy-Aquarium

Diese Frage bekomme ich sehr oft: Benötige ich einen Filter in meinem Guppy-Aquarium? Sowohl auch ja und nein.

Du kannst dein Aquarium auch ohne Filter betreiben. Der Schlüssel dazu ist ein größerer (50%) wöchentlicher Wasserwechsel und die gute Kontrolle über deiner Fütterung. Du musst auch außerdem die Anzahl deiner Fische auf ein Minimum halten.

Wenn du keinen Filter verwenden möchtest, empfehle ich darüber hinaus auch lebende Pflanzen in dein Aquarium zu halten, Pflanzen können dein Wasser sauber halten und die Nitrate aus der Wassermasse entfernen.

Bitte beachte, dass eine Luftpumpe kein Filter ist. Er reicht nicht aus, einen Ausströmungsstein in dein Aquarium zu tun. Dieser wird deine Filterung nicht ersetzen Wenn du eine Luftpumpe hast, kannst du sie an einem Schwammfilter anschließen, der das Ammoniak sehr gut entfernt.

Ein sehr einfacher Schwammfilter kann gut sein. Wenn du es dir aber leisten kannst, kauf einen internen Filter. Für meinen 40 Liter Aquarium verwende ich den Aquaeon Queitflow.

Wenn du überhaupt keinen Filter verwenden möchtest, empfehle ich die Verwendung eines sehr dicken Substrats (10-15 cm). Mit der Nutzung eines dicken Substrats in deinem Aquarium schaffst du eine anoxische Zone, in der die nützlichen Bakterien Nitrate in Stickstoff- und Sauerstoffgas umwandeln, diese sind für deine Fische unschädlich.

Diese Gase sammeln sich in Form von Blasen in deinem Substrat an und werden von Zeit zu Zeit in die Luft abgegeben. Wenn du kleine oder größere Blasen aus deinem Substrat aufsteigen siehst, solltest du wissen, dass die Bakterien ihre Arbeit erledigen.

Ich habe die Dicksubstratmethode in einem Aquarium ausprobiert und das funktionierte sehr gut. Ich verwende Seachem Flourite Dark, das ist ein Substrat für bepflanzte Aquarien.

Aquarium-Heizung für Guppys

Eine andere Frage die ich oft gestellt bekomme: Benötige ich eine Aquarium-Heizung für meine Guppys? Ja, Du benötigst eine Heizung, es sei denn Du lebst in einem tropischen Klimabereich.

Guppys sind tropische Fische. Sie stammen aus dem Amazonas, wo die jährliche Höchsttemperatur 32°C und die Mindesttemperatur 23 °C beträgt. (Quelle) Wenn du deine Fische in deinem Zuhause haltest, wird deine Raumtemperatur im Winter höchstwahrscheinlich 21 °C betragen. Diese kann dein Guppy-Fisch vertragen, Du setzt sie jedoch Krankheiten aus.

Ich empfehle daher sehr eine Heizung zu haben, da deine Fische wegen der niedrigen Wassertemperatur leiden werden. Ich verwende den Eheim Jager 50w Aquarium Heizung, welche die Wassertemperatur in meinem 40 Liter Aquarium stabil auf 23 °C halten kann.

Künstliches Licht für Guppy-Fische

Brauchen Guppys ein künstliches Licht?  Nein, aber sie brauchen eine Art von Licht.

Um gesund zu bleiben ist für Guppys das Licht, welches durch deine Fenster fällt, ausreichend. Somit benötigst du keine zusätzliche Beleuchtung für sie.

Wenn Du jedoch lebende Pflanzen in deinem Guppy-Aquarium hast, ist ein zusätzliches Licht unerlässlich.

Die meisten Aquarienpflanzen benötigen mindestens 8 Stunden am Tag helles uns starkes Licht, um Photosynthese betreiben zu können und wachsen zu können.

Wenn sich dein Aquarium in der Nähe der Fensterdichtung befindet und starkes Sonnenlicht einfließt, können deine Pflanzen gesund gehalten werden.

Abschluss

Ein Aquarium in deinem Zimmer zu haben ist eine sehr gute Möglichkeit, ein Stück Natur in dein Leben zu bringen. Guppys sind sehr aktive Fische und es macht Spaß sie zu beobachten.  Sie sind auch einfach zu halten, wenn man weiß was sie benötigen.

Wähle ein Aquarium in guter Größe und platziere einige Guppys hinein. Füttere sie mit einer Vielzahl von Lebensmitteln, aber gib ihnen nie zu viel.
Mach deine wöchentlichen Wasserwechsel, um sie gesund zu halten. Sie werden dich mit ihrer Schönheit und mit vielen kleinen Fischen belohnen.

Updated: September 14, 2021

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.