Wie kann man feststellen, ob ein Guppy trächtig ist?

Offenlegung: Wenn Sie etwas über meine Affiliierte -Links kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.

Eine Guppy Trächtigkeit kann für Anfänger Guppy-Halter als alarmierend erscheinen. Dies geschieht im Allgemeinen aufgrund der Veränderungen im Körper und Verhalten eines Weibchens, wenn sich die Arbeit nähert. Schließlich gibt es viele Gesundheitszustände mit Symptomen, die denen der Trächtigkeit ähneln, zumindest in der Anfangsphase.

In diesem Sinne, sind hier die folgenden Guppy Trächtigkeits-Symptome zu beachten:

Wachsender Bauch

Guppy-Weibchen sind im Allgemeinen größer als Männchen mit mehr hervorstehenden Bäuchen. Diese Unterschiede werden bei schwangeren Frauen, deren Bäuche sich zu beeindruckenden Ausmaßen aufblähen, noch deutlicher. 

Viele unerfahrene Fischhalter verwechseln eine frühe Trächtigkeit mit Verstopfung oder anderen Verdauungsproblemen, die mit einem aufgeblasenen Bauch einhergehen. Im Laufe der Zeit wirst Du lernen, zwischen einer Trächtigkeit und anderen Gesundheitsproblemen zu unterscheiden. Schließlich werden Guppy-Weibchen monatlich trächtig und zeigen jedes Mal die gleichen körperlichen Symptome und Verhaltensweisen.

Der gravide Fleck

Dies ist einer der Hinweise, nach denen Du suchen solltest, wenn Du die Ursache des größeren Bauches Deines Guppys beurteilst. Der gravide Fleck ist einfach ein dunklerer Bereich in Richtung der Rückseite des Bauches des Weibchens. Dieser Bereich wird zunächst bräunlich gefärbt sein und sich mit fortschreitender Trächtigkeit verdunkeln.

Wenn sich die Wehen nähern, wird der gravide Fleck vollständig schwarz. Aber was ist der gravide Punkt?

Es ist nichts anderes als die Reflexion der schwarzen Augen der Jungfische durch den Bauch ihrer Mutter. Ein wahrhaft magisches Ereignis, wenn Du mich fragst.

Verhaltensänderungen

Trächtige Weibchen zeigen während der Trächtigkeit ein aggressiveres und reizbareres Verhalten. Dieses Verhalten kann sich verschlimmern, wenn sich die Wehen nähern. Du kannst sehen, wie das Weibchen die Guppy-Männchen und sogar die Weibchen in der Hackordnung verjagt.

Wenn die Wehen nahe sind, hört das trächtige Weibchen auf zu fressen und beginnt, nach Verstecken zu suchen. Dieses instinktive Verhalten führt das Weibchen dazu, die Jungfische in Sicherheit zu liefern, weit weg von den Augen anderer erwachsener Guppys.

Verstehe es jedoch nicht falsch, da weibliche Guppys nicht für ihre mütterlichen Instinkte berühmt sind. Sie werden ihre Jungfische sofort nach der Geburt aufgeben. Es sei denn, sie entscheiden sich natürlich, in der Nähe zu bleiben, um sie zu fressen.

Sichtbare Farbveränderungen

Das Weibchen ändert seine Färbung während der Trächtigkeitsphase. Insbesondere dieses Zeichen könnte unerfahrene Guppy-Halter alarmieren, da Farbveränderungen bei Guppys im Allgemeinen ein Zeichen von Krankheit sind.

Wenn Du bemerkst, dass sich die Farben Deiner Weibchen zu verändern beginnen, suche nach anderen Anzeichen einer Trächtigkeit. Ein prominenterer Bauch und sogar das Auftreten des graviden Flecks sollten ausreichen, um die Trächtigkeit zu bestätigen.

Trächtiges Guppy Anzeichen der Geburt

Dein weiblicher Guppy zeigt eine Vielzahl von Zeichen, wenn die Wehen einsetzen. Zu den häufigsten gehören:

  • Ein voluminöseres Aussehen – Der Körper des Weibchens wird gut abgerundet, wobei der Bauch beeindruckende Ausmaße annimmt. In einigen Fällen bläht sich der Bauch so stark auf, dass er fast quadratisch erscheint.
  • Ein dunklerer gravider Fleck – Der gravide Fleck wird sich mit fortschreitender Trächtigkeit allmählich verdunkeln. Wenn sich die Wehen nähern, wird der gravide Fleck völlig dunkel und größer sein und 50% oder mehr des Bauchbereichs einnehmen.
  • Statisches Schwimmen oder Unbeweglichkeit – Das Weibchen kann entweder an Ort und Stelle schwimmen oder für längere Zeit still bleiben. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Wehen begonnen haben.
  • Schnelles Atmen und Zittern – Das Weibchen wird seinen Körper wölben, seinen Schwanz anheben und sich fast spastisch an Ort und Stelle bewegen. Dies bedeutet, dass der Wehenschmerz eingesetzt hat und die Brut bald ankommen kann. Das Weibchen kann auch eine schnelle Atmung zeigen, als ob es nach Luft schnappen würde. Keine Sorge, dies ist ein normales Verhalten für die Lieferung von Guppy-Weibchen.

Das Weibchen kann auch Nahrung ablehnen oder ausspucken, wenn es sich der Wehen nähert.

Wie lange sind Guppys trächtig?

Die Trächtigkeitsphase bei Guppys kann zwischen 20 und 35 Tagen dauern. Realistischer gesehen solltest Du erwarten, dass das Weibchen innerhalb von 25 bis 30 Tagen nach der Paarung entbunden wird. Die Dauer der Trächtigkeit hängt von zahlreichen Faktoren ab, vor allem von den Umweltbedingungen.

Weibchen neigen dazu, die Jungfische früher zu liefern, wenn die Wassertemperatur etwas höher als normal ist. Dies bedeutet für das Weibchen, dass die Umgebungsbedingungen für seine Brut optimal sind.

Es wird auch dazu beitragen, das Weibchen mit einer abwechslungsreichen und konsistenten Ernährung zu versorgen und alle Stressauslöser zu beseitigen, die ihre Trächtigkeit beeinträchtigen könnten. Guppy-Weibchen können während der Trächtigkeit etwas empfindlicher werden, aggressiveres Verhalten zeigen und andere Fische angreifen.

Die Situation kann sich verschlimmern, wenn Du mehrere Männchen hast, die sich paaren wollen, sogar mit trächtigen Weibchen, und sie dabei stressen.

Werden Guppys ohne Männchen trächtig?

Verwirrenderweise ist die Antwort sowohl ja als auch nein. Technisch gesehen brauchen Guppy-Weibchen ein Männchen, um sich fortzupflanzen. Im Gegensatz zu anderen Tieren, wie zum Beispiel einigen Schneckenarten, können sich Guppys selbst imprägnieren.

Das Problem ist, dass es für manche Menschen so aussehen könnte, besonders wenn sie nicht wissen, wie Guppys funktionieren. In vielen Situationen kann das Weibchen wiederholt trächtig werden, auch wenn seit Monaten kein Männchen mehr im Aquarium anwesend war.

Tatsächlich können Guppys bis zu einem Jahr oder länger trächtig werden, ohne dass ein Männchen um sie herum ist. Hier kommt die Biologie des Guppy-Weibchens ins Spiel. Guppy-Weibchen wurden biologisch fest verdrahtet, um einen Sicherheitsmechanismus zu entwickeln, der es ihnen ermöglicht, schwanger zu werden, auch wenn es keine Männchen in ihrer Umgebung gibt.

Das Guppy-Weibchen kann das Sperma mehrerer Männchen in sich aufbewahren und jeden Monat etwas davon verwenden, um sich selbst zu imprägnieren. Sie erreichen dies, indem sie den Samen des Mannes nach der Kopulation speichern. Dies kann die Illusion erzeugen, dass Guppy-Weibchen keine Männchen brauchen, um Nachkommen zu produzieren.

Es ist auch das, was erklärt, wie Menschen, die ihre Guppy-Weibchen für ihre reinen Weibchen-Aquarium kaufen, sie monatelang trächtig werden lassen. Das liegt daran, dass sich die Weibchen bereits mit den Männchen gepaart haben, bevor sie gekauft wurden.

Fazit

Die Guppy Trächtigkeit ist relativ leicht zu erkennen, sobald Du die wesentlichen Zeichen gelernt hast. Was Du mit deinem trächtigen Guppy machst, hängt ausschließlich von Deinen Zielen ab. Wenn Du dich nicht um die Brut kümmerst, lasse das Weibchen im Hauptaquarium gebären. Die erwachsene Guppy-Population frisst den größten Teil der Brut wahllos.

Wenn Du jedoch die Jungfische für selektive Zuchtzwecke speichern möchtest, bewege das Weibchen in ein Zuchtbecken, wenn die Wehen einsetzen. Auf diese Weise kannst Du die Jungfische retten und sie mit einer verbesserten Ernährung füttern, um ihr Wachstum anzukurbeln.

Du kannst sie im Alter von 3 bis 4 Wochen wieder in das Hauptaquarium geben.

Persönlich würde ich das gebärende Weibchen sowieso aus mehreren Gründen unter Quarantäne stellen:

Kontrolle der Rasse – Vielleicht möchtest Du Deine Guppy-Community mit neuen und aufregenden Eigenschaften stärken, in diesem Fall ist die Kontrolle der Jungfischpopulation ein Muss. Es ermöglicht Dir, die Brut zu beurteilen, diejenigen mit den gewünschten Eigenschaften zu speichern und den Rest zu verwerfen.

Verhindere eine Überfüllung – Wenn mehrere Guppy-Weibchen Dutzende oder Hunderte von Jungfischen auf einmal liefern, ist dies nie eine lustige Erfahrung. Das Aquarium wird schnell überfüllt, was zu Ammoniakansammlungen und höheren Nitratwerten führt. Ohne die Bekämpfung der Jungfische wird die Umgebung bald erstickend und sogar giftig für Deine Guppy-Population.

Minimiere die Auswirkungen übertragbarer Krankheiten – Wenn Du den Weibchen erlaubst, sich unkontrolliert zu vermehren, wird das Aquarium überfüllt und das Risiko einer Ausbreitung der Krankheit erhöht. Eine ansteckende Krankheit wird jetzt die gesamte Bevölkerung schneller infizieren, da Du überall Fische haben wirst.

Berücksichtige diese Aspekte, wenn Du dich entscheidest, das trächtige Weibchen nicht unter Quarantäne zu stellen.

Updated: Juli 27, 2022

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.