Guppy-Krankheiten, Parasiten und Heilmittel

Offenlegung: Wenn Sie etwas über meine Affiliierte -Links kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.

Leider gibt es viele Krankheiten und Parasiten, die deinem Guppy-Fisch schaden können. Die gute Nachricht ist, dass viele von ihnen geheilt werden können. In diesem Artikel werde ich versuchen, dir die häufigsten Guppy-Erkrankungen und -Infektionen, dessen Vorbeugung und Heilmittel vorzustellen.

Wichtig: Krankheiten vorzubeugen ist einfacher als kranke Fische zu behandeln!

Die häufigsten Guppy- Fischkrankheiten wie Weißpunktkrankheit ( Weiße Pünktchen) , Samtkrankheit (Goldstaub),  Flossenfäule und Egel können mit dem folgendem Medikament  Seachem ParaGuard von Amazon geheilt werden.

Hier sind einige sehr grundlegende Schritte, um die meisten Krankheiten verhindern zu können:

  • Halte die Wassertemperatur und die Temperatur auf dem erforderlichen Grad
  • Füttere deine Fische gut, aber übertreibe nicht
  • Pflege dein Aquarium regelmäßig, führe wöchentliche Teilwasserwechsel durch
  • Entferne die toten Fische sofort aus deinem Aquarium
  • Überprüfe deine Fische täglich visuell
  • Entferne deine kranken Fische aus dem Aquarium, platziere diese in ein Krankenhausaquarium
  • Bevor du neue Fische in deinem Hauptaquarium platzierst, halte sie 3-4 Wochen lang in einem anderen Aquarium in Quarantäne

Für weitere Informationen lese bitte mein Artikel über der Pflege der Guppys, in dem ich meine Erfahrung aus mehr als 15 Jahren Guppy-Haltung teile.

Der Stress

Die meisten Krankheiten bei deinem Guppy-Fisch werden durch Stress verursacht. Stress schwächt das Immunsystem der Fische und sie werden anfälliger für Infektionen und Parasiten.

Stress kann durch viele Faktoren verursacht werden. Guppys sind in ihrem natürlichen Lebensraum von Pflanzen, Baumwurzeln, Ästen, Blättern und anderen Verstecken umgeben.

Um Stress abbauen zu können, biete deinen Fischen ausreichend Versteckmöglichkeiten an: lebende Aquarienpflanzen sind hierfür ideal.

Ein überfülltes Aquarium kann auch ein großer Stressfaktor für Fische sein.

Guppys sind friedliche Fische, aber wenn du andere, aggressivere Fische (Beta, Gurami, Kaiserfische, Barben) zusammen mit deinen Guppys haltest, können sie darunter leiden.

Auch eine zu niedrige oder sehr hohe Temperatur ist ein Stressfaktor für deine Fische. Füge zu deinem Aquarium eine Heizung hinzu, um die Wassertemperatur stabil zu halten.

Auch die Wassertemperatur ist ein großer Stressfaktor, diese spielt außerdem auch eine große Rolle bei der Entstehung von Krankheiten.  Führe wöchentliche Teilwasserwechsel (30-50%) durch und stelle sicher, dass das Frischwasser, welche du in dein Aquarium füllst, den richtigen pH-Wert, die richtige Temperatur hat und chlorfrei ist.

Die häufigsten Guppy-Krankheiten und Erkrankungen

Wichtig: um die Heilungschancen deiner Guppys zu erhöhen, solltest du Medikamente gegen die folgenden Guppy-Erkrankungen immer zu Hause aufbewahren.  
Lasse sie uns nun im Detail sehen, welche häufigen Krankheiten Guppys töten können.

Weißpünktchenkrankheit (Weiße Pünktchen) – Ichthyose

Das wohl häufigste Problem in der Aquaristik sind die weißen Pünktchen, auch Ichthyose genannt. Wenn Ichthyose sofort behandelt wird, es nicht tödlich.

Ichthyose wird tatsächlich durch einen Ektoparasiten (Ziliar- Protozoen Ichthyophthirius multifilis) verursacht und ist sehr leicht zu erkennen. Die Fische beginnen, ihre Haut an Steinen, an Pflanzenblättern, an der Dekoration oder an den Seiten des Aquariums zu reiben. Sie können auch den Appetit verlieren. Du wirst kleine weiße Pünktchen auf ihrer Haut und Flossen bemerken.

Die Ichthyose zu heilen ist nicht so schwer. Es gibt verschiedene Medikamente, aber du kannst auch Aquariensalz verwenden.

So behandelst du eine Ichthyose:

  1. Erhöhe die Wassertemperatur langsam auf 26 °C
  2. Füge deine Medikamente in der empfohlenen Dosis hinzu: Ich verwende Seachem ParaGuard
  3. ODER füge Aquariensalz in einer Menge von 1 Teelöffel pro  4 Liter
  4. Führe das 4-7 Tage lang durch
  5. Verringere die Wassertemperatur langsam wieder auf den Normalwert
  6. Führe einen großen Teilwasserwechsel von ca. 70% durch, indem du das Substrat so weit wie möglich absaugst.

Du kannst deine Fische in einem Krankenhausbecken heilen, Du musst aber auch die Medikamente oder das Salz in das Becken auftragen, in dem die Fische krank geworden sind.

Samtkrankheit (Oodinium)

Die Samtkrankheit ist der Ichthyose ähnlich, kommt aber seltener in den Hobbyaquarien vor.  Der Körper eines kranken Fisches ist mit winzigen goldfarbenen Punkten (ähnlich wie Goldstaub) bedeckt. Diese Krankheit ist hoch ansteckend und kann sich schnell auf alle deine Fische ausbreiten. Die Samtkrankheit ist im Frühstadium schwer zu erkennen, weil die Punkte so klein sind.

Normalerweise merken Fischhalter zu spät dass etwas nicht stimmt, oft erst dann wenn sich die Haut der Fische ablöst und die Fische zu bluten beginnen.

So behandelst du die Samtkrankheit:

  • Bei einer frühzeitigen Entdeckung kann Samt mit Kupfermedikamenten geheilt werden (ich hatte große Erfolge mit Seachem Cupramin
  • Um beste Ergebnisse zu erzielen, schalte die Beleuchtung deines Aquariums aus, bis die Krankheit vollständig geheilt ist
  • Führe 70-90% Wasserwechsel durch, sobald deine Fische sympthomfrei sind

Wichtig: Kupfermedikamente sind tödlich für Garnelen und Schnecken, sei damit also vorsichtig. Bitte beachte auch, dass sobald Kupfer in ein Aquarium hinzufügt wird, du keine Garnelen und Schnecken mehr im Aquarium halten kannst. Kupfer kann man nicht aus einem Aquarium auswaschen. Sei also sehr vorsichtig damit!

Flossenfäule, Schwanzfäule

Eine verfaulte Flosse und ein verfaulter Schwanz sind bakterielle Infektionen bei Guppys.  Diese können auch durch Pilze verursacht werden, die auf den eingeklemmten Flossen wachsen. Normalerweise sehen die Flossen und der Schwanz des kranken Fisches so aus, als wären sie zusammengeklebt. Schlechte Wasserqualität und Ammoniakverbrennungen können ebenfalls zum Verfaulen des Schwanzes führen.

Es ist wichtig zu wissen, was die verfaulte Flosse verursacht, da bakterielle Infektionen unterschiedlich behandelt werden. Wenn die Flossen und der Schwanz keinen Schaden haben, aber ein offensichtliches Anzeichen dafür haben, dass das Faulen beginnt, wird dies höchstwahrscheinlich durch Bakterien verursacht.

Wenn die Flossen oder der Schwanz beschädigt sind und anfangen zu verfaulen, ist es höchstwahrscheinlich ein Pilz, der das Problem verursacht.

So behandelst du Flossen- und Schwanzfäule:

  • Trenne die kranken Fische in ein Krankenhaus- oder Quarantäneaquarium
  • Bei bakterieller Infektion die Fische mit Antibiotika wie Maracyn, Maracyn 2, Tetracyclin oder Seachem ParaGuard  behandeln 
  • Bei einem Pilzbefall die Fische mit Medikamenten behandeln- immer die Anweisungen befolgen
  • Versorge deine Fische bei einer „Ammoniakverbrennung“ mit hochwertigem Wasser.

Ich empfehle dir dringend, deine kranken Fische in einem separaten Aquarium zu behandeln, da du die Antibiotika oder Medikamente nicht bei gesunden Fischen anwenden sollst.

Guppy-Krankheit (Protozoen)

Protozoen ist ein winziger Parasit, der hauptsächlich Guppys befällt. Es kann auch für andere Fische schädlich sein, aber Guppys werden am häufigsten von diesem Parasiten infiziert.

der Parasit heftet sich an die Haut des Fisches und dringt langsam durch seinen Muskel in den Fischkörper ein, bis er den Blutkreislauf erreicht.
Dieser Parasit entwickelt sich normalerweise in unbeheizten Aquarien mit schlechter Wasserqualität.

So behandelt man Protozoen:

  • Füge in deinem Aquarium eine Heizung hinzu und sorge für eine stabile Wassertemperatur
  • Im Frühstadium kann Malachitgrün oder Formalin diese Krankheit heilen
  • In fortgeschrittenen Stadien sollten Kupfermedikamente wie Seachem Cupramine verwendet werden
  • Führe nach der Behandlung einen Teilwasserwechsel von 50-70% durch.

Du kannst Guppy-Erkrankungen durch Protozoen vorbeugen, indem du das Aquarienwasser aufwärmst und regelmäßig Teilwasserwechsel durchführst. 

Columnaris & Maulfäule

guppy-columnaris-fungus-infection
Guppy with Fungus Infection

Obwohl es wie ein Pilz aussieht, wird diese Infektion durch Bakterien verursacht. Die Bakterienkolonie bildet sich normalerweise als großer weißer Spritzer im Maul oder im mittleren Bereich des Körpers des Fisches. Die kranken Fische haben Schwierigkeiten beim Schwimmen, weil die Infektion den Muskel langsam lähmt. Außerdem verlieren sie ihren Appetit.

Das Bakterium ist hoch ansteckend und befällt hauptsächlich weibliche Guppys; es können jedoch auch männliche Guppys infiziert werden, wenn die Krankheit nicht behandelt wird. Es kann die gesamte Fischkolonie in einem Aquarium vernichten.

So behandelst du die Columnaris und Maulfäule:

  • Der Schlüssel zur erfolgreichen Heilung von Columnaris besteht darin, mit der Behandlung zu beginnen, sobald du die ersten Symptome siehst
  • Um diese Krankheit zu heilen, kannst du das Antibiotikum Maracyn oder Formalin (das ist eine starke Chemikalie) verwenden
  • Das Hinzufügen von Aquariensalz in dein Aquarium kann ebenfalls effektiv sein: Führe einen Wasserwechsel von 50% durch und füge 3 Tage lang täglich einen Teelöffel Salz pro 4 Liter hinzu. Lasse das Salz im Wasser, bis die Fische geheilt sind. Führe einen großen Wasserwechsel von 50-70% durch.
  • Ein 30-minütiges Bad mit Kaliumpermanganat (KMnO4) kann Columnaris ebenfalls heilen. Wende diese Behandlung aber nur vorsichtig an. Kaliumpermanganat ist ein starkes Oxidationsmittel und du solltest 10mg/l im Bad nicht überschreiten, da es deine Fische verbrennen kann.

Um die Columnaris und die Maufäule zu verhindern,vermeide es, deine Fische zu überfüllen, führe regelmäßige Wasserwechsel durch, füge eine ausreichende Filterung hinzu und sorge für eine gute Wasserbewegung und Belüftung in deinem Aquarium.

Bauchwassersucht

guppy-male-dropsy
Bauchwassersucht (source)

Bauchwassersucht wird durch eine bakterielle Infektion verursacht, die normalerweise die Leber oder die Niere infiziert und dazu führt, dass sich der Bauch mit Flüssigkeit füllt und diese sie nicht ausstoßen kann. Der Fisch wird dadurch geschwollen, verfärbt und manchmal verzerrt und die Schuppen sehen aus wie Dornenzapfen, die vom Körper abgelöst werden. Der Bauch wird aufgebläht und die Fische können Probleme beim Schwimmen haben. Ein aufgeblähter Bauch kann auch durch eine Flüssigkeitsansammlung in der Dickarmhöhle verursacht werden. Dies kann auf eine Wasserverschmutzung, genetische Störungen oder auf die Fütterung zurückgeführt werden.          

Das Füttern von zu vielen Blutwürmern oder langhaltiger hoher Stress kann Wassersucht verursachen.      

So behandelt man die Bauchwassersucht:

  • Durch eine bakterielle Infektion verursachte Bauchwassersucht kann leider nicht behandelt werden, da die Bakterien die inneren Organe der Fische schädigen. Wenn der Fisch Symptome zeigt, ist der Schaden so groß, dass es kein zurück mehr gibt.
  • Wenn der geschwollene Bauch nicht durch eine bakterielle Infektion verursacht wurde, gibt es Dinge, die du tun kannst: Sorge für die richtigen Wasserwerte und füttere deine Fische mit einer Vielfalt an guter Nahrung.

Einige Guppy-Fischhalter berichteten, dass Bittersalz diese Krankheit verlangsamen und den Fischen helfen kann, sich entspannen zu können. Aber es heilt keine Wassersucht. Wenn du deine Fische behandeln möchtest, sollst du nicht das gesamte Aquarium behandeln, sondern nur den kranken Guppys ein Bittersalzbad geben. Gebe 2 Esslöffel Bittersalz in 3,5 Liter Wasser und lege die Fische etwa 30-45 Minuten hinein. Stelle sicher, dass das Wasser die gleiche Temperatur wie das Wasser in deinem Aquarium hat. Verwende für die Behandlung am besten Aquarienwasser in einem separaten Behälter.

Du kannst die Bauchwassersucht vorbeugen, indem du für eine gute Wasserqualität sorgst und deinen eine Vielzahl von hochwertigen Lebensmitteln anbietest.

Wenn du mehr über der Bauchwassersucht erfahren möchtest, lese bitte meinen verlinkten Artikel  in dem ich näher darauf eingehe.

Geschwollene Kiemen und Keuchen

Guppys und Fische im Allgemeinen atmen, indem sie Wasser durch den Mund aufnehmen und es dann durch ihre Kiemen wieder abgeben. Mit ihrem Kiemen entziehen sie dem Wasser Sauerstoff. Der Kiemen ähnelt der Lunge und ist ein sehr empfindliches Organ.

Geschwollene Kiemen werden normalerweise durch eine Ammoniak- oder Karbonatvergiftung verursacht. Ammoniak ist ein hochgefährliches Gift. Es ist das Ergebnis der Zersetzung von Fischfutter, organischen Stoffen und Fischabfällen. Karbonat kann in verschiedenen Gesteinen und Substraten gefunden werden.

Ammoniak in geringen Mengen verbrennt die Kiemen, die sich aufblähen. In höheren Mengen ist Ammoniak tödlich.

Geschwollene Kiemen führen auch dazu, dass Guppys an der Wasseroberfläche nach Luft schnappen.

So behandelt man geschwollene Kiemen:

  • Wenn deine Guppys eine schnelle Kiemenbewegung haben und nach Luft schnappen, solltest du sofort einen 50%-gen Wasserwechsel durchführen.
  • Überwache in den nächsten Tagen auch die Wasserwerte und teste auf Ammoniak
  • Stelle die Fütterung der Fische für einige Tage ein, da die Fütterung Ammoniakspitzen verursachen kann.
  • Du kannst auch nitrifizierende Bakterien hinzufügen ( du kannst API Quick Start von  Amazon kaufen)

Roter Blutfleck am Guppy-Magen /Körper

Rote Blutflecken am Magen oder Körper von Guppys können durch eine Ammoniak- oder Nitritvergiftung verursacht werden.
Dies geschieht normalerweise in neuen Aquarien, die noch nicht zyklisiert sind. Es kann bis zu 6 Wochen dauern, bis ein neues Aquarium vollständig zyklisiert ist.

Wenn du Fische in ein neues Aquarium einführst, steigen wahrscheinlich der Amonniakspiegel- und Nitritspiegel schnell an, da nicht genügend nützliche Bakterien vorhanden sind, um diese Verbindung in Nitrate umzuwandeln.

Ammoniak ist in kleinsten Mengen für Guppys und die meisten Fische tödlich. Nitrit ist auch hochgiftig und verursacht bei den Fischen Vergiftungen und schwere Schäden.

Ich erhalte viele E-Mails von Anfängern, die gerade ihr Guppy-Aquarium begonnen haben und ihre Fische ohne ersichtlichen Grund sterben. Nun, Ammoniak und Nitrite sind ein unsichtbarer Killer.
So behandelt man rote Flecken:

  • Rote Blutflecken am Bauch können nicht behandelt werden, aber es ist möglich den Fisch zu retten, wenn die Vergiftung nicht zu hoch ist und du rechtzeitig handelst

Es ist besser, eine Ammoniakvergiftung zu vermeiden, als sich damit zu befassen. Bitte lass dein Aquarium mindestens 2 Wochen zyklisieren, besser 6 Wochen stehen lassen.

Wenn du Fische hinzufügst, bevor das Aquarium zyklisiert wird, verwende ein Testkit, um den Ammoniak-, Nitrit- und Nitratgehalt zu messen (0 ppm Ammoniak, 0 ppm Nitrit, 10-40 ppm Nitrat)

Wechsel das Wasser häufig, einmal pro Woche kann bei einem neuen Aquarium nicht ausreichen. Messe die Wasserwerte und wechsle das Wasser, wenn du Anzeichen von Ammoniak oder Nitrit siehst.

Du kannst den Seachem Ammoniakalarm bei Amazon kaufen, um den Ammoniakspiegel ständig zu überwachen. Dieses Tool ist nicht so präzise wie Testkits, aber es kann dir einen guten Hinweis auf den Ammoniakgehalt geben.

Reduziere die Fütterung oder überspringe einen Tag, um eine Ammoniakversammlung zu vermeiden.

Die Verwendung von lebenden Pflanzen in deinem Aquarium ist ebenfalls sehr vorteilhaft, da einige Pflanzen Ammoniak aus dem Wasser aufnehmen.

Virale hämorrhagische Septikämie (VHS)

Diese Krankheit wird durch ein Virus im Blut des Guppys verursacht. Die ersten Anzeichen einer viralen hämorrhagischen Septikämie sind Läsionen am Körper. Später entwickeln sich Geschwüre und Wunden und die Flossen beginnen zu faulen. Blasse Kiemen und hervortretende Augen können ebenfalls Anzeichen von VHS sein. Der Fisch hört schließlich auf zu fressen und wird dunkler.

Wie behandelt man eine Virale hämorrhagische Septikämie:

  • Behandle alle deine Fische mit Antibiotika wie Maracyn 2- API Furan 2 kann helfen VHS zu heilen.
  • Mach große Wasserwechsel nach der Behandlung

Glubschaugen

Glubschaugen können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden und daher ist diese Erkrankung schwer behandelbar. Glubschaugen können aufgrund schlechter Wasserqualität, bakterieller Infektionen, Wassersucht, Pilzen, Tuberkulose oder anderen inneren Parasiten auftreten. Glubschaugen sind vielleicht nicht tödlich, aber es kann deine Fische erblinden lassen.

Wie behandelst du Glubschaugen:

  • Es ist sehr schwer diese Krankheit zu heilen, weil es nicht offensichtlich ist, was dies verursacht
  • Du kannst beginnen deine Fische mit verschiedenen Medikamenten zu behandeln, aber du kannst damit mehr Schaden als Nutzen anrichten.

Schwimmblasenstörung

Die Schwimmblase ist ein inneres Organ von Fischen, das mit Gas gefüllt ist du hilft ihren Auftrieb zu kontrollieren. Dieses Organ ist auch dafür verantwortlich, die Fische auf der aktuellen Wassertiefe zu halten und beim Schwimmen das Gleichgewicht zu halten.

Die Schwimmblasenstörung ist bei Guppys kein sehr häufiges Problem, das wird jedoch normalerweise durch hohen Stress verursacht: das Bewegen von Guppys aus einem flachen in ein tiefes Wasser. Der Fisch schwimmt als ein Engel oder kopfüber, ist nicht in der Lage das Schwimmen zu kontrollieren und das Gleichgewicht zu halten.

Auch schlechte Wasserwerte wie hoher Ammoniak können zu Störungen der Schwimmblase führen.

Dies ist ein Video von einem kranken Guppy-Fisch mit einer Schwimmblasenstörung:

Schwimmblasenentzündung

Diese Problem ist sehr leicht zu erkennen, denn der Fischbauch sieht aufgedunsen aus und beginnt zu schwimmen, wobei der Kopf zum Substrat zeigt und auf dem Kopf steht.

Dies wird durch ein Virus verursacht und kann leider nicht geheilt werden. Fische mit solchen Symptomen sollten sofort aus dem Becken genommen und vernichtet werden.

Kiemenwürmer, Kiemenwurmbefall

Ein winziger weißer Wurm, der mit bloßem Auge zu sehen ist, lässt die Kiemen der Guppys bluten. Der Fisch schnappt ständig nach Luft an der Wasseroberfläche oder sitzt am Boden des Aquariums und tut sich schwer mit der Atmung.

So behandelt man den Kiemenwurmbefall:

  • Du musst ds gesamte Aquarium mit speziellen Medikamenten behandeln – folge den Anweisungen. Im Frühstadium entdeckt, können Fische mit Kiemenwürmern gerettet werden. Bei Fischen mit Kiemenbluten kann jedoch nichts tun.

Kiemenwürmer werden normalerweise durch das Hinzufügen neuer Fische oder Pflanzen in dein Aquarium eingeführt. Aus diesem Grund ist es wichtig, neu gekaufte Fische in Quarantäne zu halten. Eine schlechte Wasserqualität fördert auch die Ausbreitung von Kiemenwürmern auf andere Fische.

Fräskopfwurm (Camallanus)

Guppy Fisch Fräskopfwurm (Camallanus)

Camallanus ist einer der am häufigsten vorkommenden Parasiten bei Guppys. Dieser Parasit kann bis zu 2 Zentimeter lang werden und ragt aus dem Anus des Fisches heraus. Es ist leicht von Wunschabfall zu unterscheiden, da der Camallanus eine braune oder orange Farbe hat und eine wurmähnliche Bewegung hat.

Gelegentlich greifen andere Fische den herausstehenden Camallanus an.

Es gibt nicht viele Beweise dafür, woher der Parasit kommt. Fischzüchter berichteten, dass diese Parasiten hauptsächlich in Guppys vorkommen, die in Teichen im Freien gehalten und mit lebenden Zyklopen gefüttert werden.

So behandelt man Camallanus:

  • Camallanus wird normalerweise mindestens 5 Tage lang mit Levamisol (allgemein als Ergamisol bekannt) behandelt, aber auch Fenbedazol und Parcide X oder D wirken.
  • Führe eine Substratabsaugung durch, danach eine vollständige Filterreinigung
  • Große Wasserwechsel durchführen: 70-90%
  • Nach 3 Woche Levamisol-Behandlung wiederholen, Filter reinigen und Substrat erneut absaugen

Vermeide es deinen Guppy-Fisch mit lebenden Zyklopen zu füttern, um diesen bösen Parasiten zu vermeiden.

Hexamitiasis – Loch im Kopf oder Körper

Hexamitiasis wird durch einen Protozoen-Parasiten Hexamitia, verursacht. Diese parasitäre Krankheit ist bei Guppys selten. Es gibt jedoch Guppy-Fischalter, die mit dieser Krankheit zu kämpfen haben.

Mit Hexamitia infiziert Guppys produzieren weißen, fadenziehenden Kot und ihre Farben werden blass. Der infizierte Guppy verliert seinen Appetit und verweigert schließlich die Nahrungsaufnahme.

Bei anderen Fischarten wie Cichliden erscheinen ein oder mehrere Löcher auf ihrem Kopf. Bei Guppys erscheinen diese Läsionen auf ihrem Körper.

So behandelt man Hexamitiasis:

  • Hexamitiasis wird normalerweise mit Metronidazol (Im Handel als Fragyl bekannt) behandelt
  • Am besten behandelt man Hexamitiasis durch Nahrung mit Arzneigehalt
  • Verweigert der Fisch die Nahrungsaufnahme, sollte das Medikament in einer Dosierung von 250 g/40 Liter einmal täglich für mindestens 3 Tage ins Wasser gegeben werden.
  • In der USA ist Metronidazol in den meisten Zoohandlungen erhältlich, in anderen Ländern kann es jedoch mit tierärztlicher Verschreibung erworben werden.

Hexamitiasis tritt normalerweise in überfüllten Aquarien auf, in denen die Filtration nicht ausreichend ist. Auch Sauerstoffmangel und Wasserwechsel können ein Faktor der Hexamitiasis sein.

Ich empfehle dringend, das Wasser mit Sauerstoff anzureichern, eine angemessene Filterung einzurichten und wöchentliche Wasserwechsel durchzuführen, um diese Krankheit zu vermeiden.

Rückgratverkrümmung (Skoliose)

Skoliose, allgemein bekannt als krummer Rücken oder gebogene Wirbelsäule, ist bei Guppys nicht selten. Es ist normalerweise eine Folge der Genetik und den Umweltfaktoren.

Typischerweise findest Du diese Krankheit oder Anomalie bei jüngeren Fischen. Bei einigen Guppys kann die Skoliose nur von oben beobachtet werden, während bei anderen die Seitenansicht die gebogene Wirbelsäule zeigt.

Normalerweise haben Guppys mit krummen Rücken Schwierigkeiten beim Schwimmen.

Skoliose wird typischerweise durch Inzucht von Guppys verursacht und ist spezifisch für lebendgebärende Fische. Die Folge einer Skoliose ist ein langsameres Wachstum und Probleme beim Schwimmen.

Guppy-Fische mit verbogener Wirbelsäule sind normalerweise schwächer und werden oft von den anderen gemobbt. Sie haben auch eine kürzere Lebensdauer.

Die Vermehrung von Guppys mit krummen Rücken ist möglich, wird jedoch nicht empfohlen. Da dieses Gesundheitsproblem genetisch bedingt ist, somit werden die Eltern es an die Nachkommen auch weitergeben.

Guppy Krankheiten Krummer Rücken
Guppy Krankheiten Krummer Rücken

Ich habe erlebt, wie ein weiblicher Guppy mit verbogener Wirbelsäule 45 Jungtiere zur Welt gebracht hat. Etwa 90% der Jungfische hatten eine verbogene Wirbelsäule. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass die meisten Guppys diesen Gesundheitszustand erben werden.

So behandelt man Skoliose:

  • Leider gibt es keine Heilmethode für eine verbogene Wirbelsäule
  • Es ist nicht ansteckend; es kann jedoch an die Nachkommen vererbt werden.

Guppys mit dieser Behinderung können immer noch ein gutes Leben führen, wenn du ihnen eine gute Ernährung und gute Wasserbedingungen gibst.

Fischtuberkulose

Tuberkulose wird durch Bakterien namens Mykobakterien verursacht. Das erste Anzeichen dieser Krankheit ist, Appetitlosigkeit, gefolgt von einem Hohlbauch, Geschwüren am Körper um den Anus, Flossen- und Schwanzfäule, Verfärbungen.

Der Fisch wird inaktiv und stirbt langsam. Tuberkulose kann auf andere Fische übertragen werden, wenn sie den toten Körper des kranken Fisches verzehren. Diese Krankheit kann auch an die Sprösslinge weitergegeben werden.

Tuberkulose ist bei Fischen nicht leicht behandelbar. Tote Fische sollten sofort aus dem Aquarium entfernt werden. Fische, die Symptome aufweisen, sollten unter Quarantäne gestellt und mit folgender Antibiotika Neomycin, Kanamycin oder Isoniazid behandelt werden. Wenn es den Fischen nicht besser geht, sollten die kranken Fische eingeschläfert werden, um eine Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

Ich habe einen ganzen Artikel darüber geschrieben, wie man Guppys auf die menschlichste Weise einschläfern kann. Ich empfehle es dringend zu lesen, wenn du mit kranken Fischen zu tun hast und die nicht mehr behandelt werden können. In sehr seltenen Fällen kann diese Krankheit auch auf den Menschen übertragen werden. Sei also vorsichtig beim Umgang mit kranken Fischen.

Die Anwendung von Medikamenten in deinem Aquarium

Je nach Krankheit musst du nur einen Fisch oder das ganze Aquarium behandeln. Bevor du due Medikamente in dein Aquarium gibst, entferne die Aktivkohlemedien aus deinem Filter, da dies die Medikamente neutralisieren kann. Sobald die Behandlung abgelaufen ist, kannst du sie zurücklegen.

Lese immer das Etikett auf dem Medikament und befolge die Anweisungen. Überdosiere niemals das Medikament, da du deinen bereits kranken und gesunden Fischen mehr Schäden hinzufügen kannst.

Führe nach der Behandlung deiner Fische große Wasserwechsel durch, um das Arzneimittel aus dem Wasser zu entfernen.

Abschluss

Ich hoffe wirklich, dass dieser Artikel dir weitergeholfen hat, die Krankheit und die Behandlung für deinen Guppy-Fisch herauszufinden.

Bei der Fischhaltung ist es wichtig, deine Fische täglich zu kontrollieren und sicherzustellen, dass du schnell auf Krankheiten reagierst. Krankheiten frühzeitig zu entdecken ist der Schlüssel, um deine Fische vor dem Tod retten zu können.

Hab immer Medikamente zur Hand oder du sollst zumindest wissen, wohin du gehen musst, wenn du sie brauchst.

Wenn du Fragen zu diesem Inhalt hast, teile mir diese unten in den Kommentaren mit.

Fotos

  • https://www.flickr.com/photos/f_jean/5502760684
  • https://www.flickr.com/photos/f_jean/5502168559/
Updated: September 29, 2021

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.