Pflege der Guppy-Babys – Wie pflegt man Guppy-Babys?

Offenlegung: Wenn Sie etwas über meine Affiliierte -Links kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.

Es bereitet Freude Guppys zu halten und zu züchten. Sie vermehren sich sehr einfach, sie kümmern sich jedoch nicht um ihre Jungfische.  Guppy-Babys werden von ihren Eltern zurückgelassen, oft werden sie sogar von den Erwachsenen gefressen.

Du kannst dich sehr einfach um deine Guppy-Babys kümmern, wenn du weißt was du zu tun hast. In diesem Artikel werde ich dich durch den Prozess der Aufzucht deiner Guppy-Babys führen.

Wie werden Guppys geboren?

Guppys werden mit etwa 4-6 Monaten geschlechtsreif. Guppys legen keine Eier. Guppys sind Lebendgebärende, das bedeutet, dass sie lebende Jungtiere zur Welt bringen. Das Weibchen bringt 20-60 Jungfische gleichzeitig zur Welt. Sie gebären normalerweise alle 30 Tage, bis sie 2 bis 2,5 Jahre alt werden.

Normalerweise versteckt sich das Guppy-Weibchen, wenn sie bereit ist, die Jungtiere fallen zu lassen. Die Guppy-Mama kann einige Stunden (manchmal sogar ein paar Tage) Wehen haben, bevor die Jungtiere geboren werden.

Das Guppy-Baby fängt sofort an zu schwimmen und versucht, ein Versteck im Aquarium zu finden. Am Anfang sind die Jungtiere inaktiv und deformiert. Schon wenige Stunden nach der Geburt lauern sie herum und suchen nach Nahrung.

Wie beschützt du deine Guppys-Babys?

Guppy -Babys werden oft von ihren Eltern und anderen Aquarienfischen gefressen. Wenn du kein separates Zuchtbecken hast, in dem du dein trächtiges Weibchen absetzt, besteht die Möglichkeit, dass deine Guppy -Brut nicht überlebt.

Nicht jeder hat separate Aquarien für die Zucht der Fische. Das ist auch so in Ordnung, denn Du kannst deine Jungtiere immer noch retten. Hier sind einige Methoden, die du verwenden kannst, um deine Guppy-Babys zu retten:

  1. Wenn Du kein separates Aquarium hast, kannst du ein größeres Glas oder einen Plastikbehälter verwenden, um das trächtige Weibchen vom Rest der Erwachsenen zu trennen. Entnehme das Weibchen erst aus deinem Hauptaquarium, wenn es mit der Geburt begonnen hat.
  2. Wenn Du keine Möglichkeit hast das Weibchen getrennt zu halten, kannst du eine Ablaichstation kaufen. Eine Ablaichstation ist ein kleiner Netz- oder Plastikbehälter, den du in dein Aquarium einsetzen kannst. Das gute an dieser Methode ist, dass du dir keine Sorgen um die Wasserqualität des Behälters machen musst. Die Aufzuchtbox ist so konzipiert, dass das Wasser durchströmt aber die Jungfische in der Box bleiben. Nachdem das Weibchen mit der Geburt fertig ist, wird es aus der Box genommen und es bleiben nur die Jungtiere drin.
  3. Du kannst deine Jungfische auch retten, in dem du ihnen Verstecke zur Verfügung stellst. Lebende Pflanzen wie Nixkraut, Hornkraut, Javamoos oder die Wurzeln von Wassersalat können die Überlebensrate von den Guppy-Babys stark erhöhen. Die Pflanzen geben ihnen ein bis zwei Wochen Deckung, bis sie groß und stark genug sind um den Erwachsenen entkommen zu können.

Fütterung des Guppy-Babys

Ein neugeborener Guppy ist etwa 6 mm groß und sein Maul ist auch sehr klein. Obwohl sie sehr klein sind, ist ihr Appetit riesig. Ihr Verdauungszyklus beträgt etwa 20-30 Minuten. Das heißt, sie sind alle 30 Minuten verzehrfertig. Es bedeutet aber nicht, dass du sie so oft füttern musst, aber um ihre Wachstumsgeschwindigkeit zu fördern solltest du sie 5-10 Mal am Tag füttern.

Wenn du einen Guppy-Zuchtbetrieb betreibst und dies aus Profitgründen tust, musst du möglicherweise diesen Fütterungsplan beibehalten. Wenn du Guppys jedoch aus Spaß haltest, reicht es aus, wenn du die Jungfische einmal am Tag fütterst.

Guppy-Babys akzeptieren alle Lebensmittel, die ihre erwachsenen Eltern essen. Achte beim Füttern darauf, dass du das Fütter davor zerdrückst, damit es in den Mund deiner Jungfische passt.
Am besten fütterst du deine Fischbrut mit Lebendfutter: Baby-Salinenkrebse, Mikrowürmer, Daphnien oder Essigaale. Wenn Du jedoch keinen Zugang dieser Art von Futter hast, kannst Du auch Tiefkühl- oder Trockenfutter verwenden.

Du kannst sie mit Flockenfutter füttern, achte aber darauf, dass du das in winzige Stücke zerkleinerst. Du kannst sie auch mit einem spezielles eiweißreiches Pulverfutter füttern. Ich füttere meine Guppys mit First Bites, ich verwende diese Sorte.

Eigelb ist eine weitere großartige Proteinquelle für Guppy-Babys. Verwende das Eigelb eines hartgekochten Eies und verarbeite diese zu einer Paste. Gib zweimal täglich eine kleinere Menge davon für deine Guppy-Babys.

Füttere deine Fische mit einer Vielzahl von Futtermitteln, um sie mit den notwendigen Mineralien und Vitaminen versorgen zu können.
Mit meinen geheimen hausgemachten Fischfutterrezept, welche du in der verlinkten Anleitung findest, konnte ich Guppy-Babys in nur 3 Monaten auf eine verkaufsfähige Größe züchten.

Wartung des Guppy-Baby Aquariums

 

Wenn du deine Jungfische zusammen mit den Erwachsenen im Gemeinschaftsbecken haltest, musst du dir keine Sorgen um deine Wasserwerte machen.  Solange die Erwachsenen glücklich sind, gedeihen auch die Jungfische.

Wenn du die Jungfische jedoch in einem separaten Aquarium hältst, gibt es einige Tricks, die du in deinem Aquarium anwenden kannst um die Wachstumsgeschwindigkeit der Guppy-Babys zu beschleunigen:

  • Halte die Wassertemperatur bei 26 °C. Es ist nicht notwendig, aber warmes Wasser beschleunigt den Stoffwechsel der Fische. Dier ermutigt die Jungfische, mehr zu essen und schneller zu wachsen.
  • Führe häufig Teilwasserwechsel durch. Frisches Wasser wird auch dem Wachstum der Jungfische zugutekommen. Abhängig von der Anzahl der Fische und der Größe des Beckens, möchte bitte nach Gelegenheit zweimal pro Woche einen 50% Wasserwechsel durchführen. Es gibt Guppy-Züchter, die täglich 50-100% des Wassers wechseln.
  • Lass das Licht am Tag mindestens 12-16 Stunden eingeschaltet. Starkes und helles Licht ist nicht notwendig, hilft aber Deformationen in der Wirbelsäule zu vermeiden. Lass das Licht nicht den ganzen Tag brennen, denn Fische brauchen auch ihre Ruhe. Stelle sicher, dass du ihnen 6-8 Stunden Dunkelheit gibst, damit sie „schlafen“ können. 

Abschluss

Die ersten Monate im Leben eines Guppys spielen eine wichtige Rolle. Gute Wasserbedingungen und eine große Auswahl an hochwertigem Futter helfen dir dabei, gesunde und schöne Guppys aufzuziehen.

Das Züchten von Guppys und die Aufzucht von Jungfischen als Hobby macht Spaß. Profitieren ist eine ganz andere Sache. Darüber werde ich in einem anderen Artikel schreiben.

Updated: September 14, 2021

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.