Können Guppys und Schwertträger zusammenleben?

Offenlegung: Wenn Sie etwas über meine Affiliierte -Links kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.

Guppys und Schwertträger. Zwei der kultigsten Aquarienfische auf dem Markt. Sie sind erschwinglich, brüten in Gefangenschaft, sind gut aussehend und kommen mit den meisten anderen Fischen aus, unabhängig von der Art, zu der sie gehören. Sie gehören sogar zur gleichen Familie Poeciliidae.

Aber sind diese beiden Arten kompatible Aquarienkameraden? Es gibt mehrere Aspekte, die es wert sind, hier diskutiert zu werden, die unter anderem auch hoffentlich ein dringend benötigtes Licht auf die Angelegenheit werfen werden.

Verstehen sich Guppys und Schwertträger?

Das kommt darauf an. Beide Arten sind eher freundlich und friedlich, und sie sind eine großartige Ergänzung für jedes Gemeinschaftsaquarium. Die Probleme, die ich in diesem Sinne sehe, können in 3 verschiedene Kategorien unterteilt werden:

– Das Bedürfnis nach Platz

Guppys und Schwertträger können problemlos miteinander und mit anderen Fischarten koexistieren, vorausgesetzt, sie haben ausreichend Platz zur Verfügung. Guppys zum Beispiel benötigen etwa 8 Liter Wasser pro Fisch, um sich in ihrer Umgebung wohl zu fühlen. Dies ist die durchschnittliche Anforderung für einen 4,5 Zentimeter Guppy.

Schwertträger hingegen können doppelt so groß werden. Bei 16,5 Zentimeter benötigt ein Schwertträger etwa 60 Liter Wasser pro Fisch. Wenn Du die 2 Arten überfüllst, kann es bald zu Konflikten kommen, da die Männchen beider Arten manchmal ziemlich territorial werden können, besonders wenn sie überfüllt sind.

Gleichzeitig verursachen überfüllte Aquarien Fischstress, erhöhen ihre Aggression und senken ihr Immunsystem mit der Zeit. Sie brauchen also auf jeden Fall ausreichend Platz, um langfristig bequem und akzeptierend zueinander zu bleiben.

– Aquarien-Setup

Wie das Aquarium eingerichtet ist, ist auch der Schlüssel, um den Komfort der 2 Arten langfristig zu gewährleisten. Da Guppys kleiner sind, könnten sie das Ziel von Mobbing von anderen, größeren Fischen werden. Dies kann bald zu Stress und Verletzungen führen, die anfällig für Infektionen und Parasiten sind.

Um dieses unglückliche Szenario zu vermeiden, musst Du das Aquarium mit vielen Pflanzen und Dekorationen verzieren. Diese werden dazu beitragen, eine natürliche aussehende Umgebung zu schaffen und den Fischen dringend benötigte Verstecke zu bieten, wenn sie sich gestresst fühlen.

Es ist eine großartige Strategie, die Sichtlinie zwischen den Fischen zu durchbrechen und sichere Räume zu schaffen, in die sie sich zurückziehen können, wenn sie sich unwohl fühlen.

– Paarungsbedingte Aggression

Das Männchen jeder Fischart zeigt paarungsbedingte Aggressionen. Guppys und Schwertträger teilen diese Aggression, wenn Weibchen zur Paarung zur Verfügung stehen, was jeden Monat der Fall ist. Dies führt dazu, dass die Männchen gewalttätiger zueinander werden, was auch zu einer Körperlichkeit zwischen den 2 Arten führt.

Männchen neigen dazu, territorialer zu werden, auf Männchen und Weibchen um sie herum zu stochern und energischer und zappeliger zu werden. An diesem Punkt benötigen sie Platz, Vegetation und viele Verstecke, um ihre Aggression zu verringern und die Situation zu beruhigen.

Wenn Du diese 3 Dinge richtig handhaben kannst, gibt es keinen Grund für Guppys und Schwertträger, nicht miteinander auszukommen. Aber wie wir im folgenden Abschnitt sehen werden, sind dies nicht die einzigen Faktoren, die wichtig sind.

Es ist auch wichtig, die Umweltanforderungen und Lebensraumbedingungen der 2 Arten zu berücksichtigen. Also, lass uns darauf eingehen!

Guppys mit Schwertträger halten

Wenn Du ein Gemeinschaftsaquarium erstellst, solltenst Du als Erstes eine Umgebung schaffen, die allen Arten gerecht wird. Dies bezieht sich auf Einstellungsaspekte wie:

– Aquariengröße

Wie ich bereits erklärt habe, ist die Größe des Aquariums der Schlüssel, um den Komfort der Fische zu gewährleisten und eine stabile und saubere Umgebung zu fördern. Die Kombination eines kleinen Aquariums mit zu vielen Fischen kann nur zu einer Überfüllung führen, die auf dem Weg zu einer Vielzahl von Problemen führt. Dazu gehören:

  • Fischstress – Deine Fische werden Stress und ein höheres Maß an Aggression erfahren, weil sie ständig aufeinander stoßen. Infolgedessen wird die Gewalt zwischen den Aquarienbewohnern deutlich zunehmen, was zu Verletzungen, Infektionen und stressbedingten Krankheiten führen wird.
  • Ammoniakschub – Ammoniak und Nitrite sind tödliche Chemikalien, die durch überschüssige Fischabfälle und zerfallende Materie entstehen. Zu viele Fische in einem zu engen Raum verursachen eine Menge. Der überschüssige Kot löst sich im Wasser auf und verändert seine Chemie zum Schlechteren. An diesem Punkt wird nicht einmal ein Filtersystem in der Lage sein, die Situation zu bewältigen.
  • Angeborene Aggression auslösen – Einige Fischarten sind etwas aggressiver und territorialer als andere. Sie in einen engen Raum zu zwingen, wird ihre aggressive Seite aktivieren, was zu Mobbing und ständigen Kämpfen führt. Kleinere Exemplare werden in diesem Szenario immer am meisten leiden.

Um diese Probleme zu vermeiden, solltest Du in ein späteres Aquarium investieren. Wie viel Platz Dein Fisch benötigt, hängt von der Art und der Größe des Fisches ab. Ein normaler Guppy benötigt mindestens 8 Liter Wasser, so dass sich eine Charge von 5 Guppys in einem 40 Liter Aquarium selbst verwalten kann.

Das Problem ist, dass Schwertträger etwa 60 Liter  Wasser pro Exemplar benötigen. Jeder Schwertträger, den Du der Gleichung hinzufügst, kommt mit zusätzlichen 60 Liter Wasser zur Gesamtsumme. Mache die Mathematik, findest Du die notwendigen Aquarienanforderungen heraus und investiere in ein größeres Aquarium, um die Fische komfortabel und gesund zu halten.

– Wassertemperatur

Sowohl Guppys als auch Schwertträger sind tropische Fische, was bedeutet, dass sie typischerweise die gleiche Wassertemperatur benötigen. Guppys sind bei Temperaturen zwischen 22 und 28 ° C angenehmer, während Schwertträger sich mit Temperaturen um 22 bis 26 ° C zufrieden geben. Der Unterschied ist ziemlich irrelevant.

Stelle nur sicher, dass die Wassertemperatur nicht zu oft, zu stark oder zu plötzlich schwankt. Guppys und Schwertköpfe sind anpassungsfähige Fische, die eine ganze Weile außerhalb ihrer Komfortzone leben können. Aber sie kommen mit plötzlichen Parameteränderungen nicht allzu gut zurecht.

Als Plus solltest Du die Wassertemperatur immer in der goldenen Zone halten. Wenn das Wasser zu kalt ist, erfahren Deine Fische ein geschwächtes Immunsystem und fallen Infektionen und Parasiten zum Opfer. Wenn das Wasser zu heiß ist, laufen die Fische Gefahr, zu ersticken, weil sie nicht mehr genug Sauerstoff im Wasser haben.

Halten Sie sich an die Goldlöckchen-Zone, und Deine Fische werden in Ordnung sein.

– Ernährung und Fütterung

Sowohl Guppys als auch Schwertträger benötigen eine ausgewogene Allesfresser-Ernährung, die sie mit allen Nährstoffen versorgt, die für ein ausgeglichenes Leben notwendig sind. Guppys, Schwertträger und Fische benötigen im Allgemeinen etwa 16 bis 24 Stunden, um eine nahrhafte Mahlzeit zu verdauen. Da Sie sie nur mit kleinen Mengen an Nahrung füttern (so viel, wie sie innerhalb von 1 Minute konsumieren können), kannst Du sie im Durchschnitt zweimal täglich füttern.

Stelle sicher, dass jeder Zugang zu Nahrung hat, welche Du für sie über die Wasseroberfläche verteilst. Diese Fütterungstaktik verhindert nahrungsbedingte Konkurrenz und Aggression und ermöglicht es allen Fischen, sich richtig zu ernähren.

Als wichtiger Hinweis, füttere die Fische nicht so viel, wie sie konsumieren möchten. Dies führt zu einer Überernährung, da alle Tiere instinktive Gier zeigen. Es ist nicht ihre Schuld, sondern die Schuld ihrer Biologie und Umweltkonditionierung. In freier Wildbahn konsumieren Fische so viel Nahrung, wie sie finden können, gerade weil Nahrung eher knapp ist.

Dieses Problem existiert nicht mehr in Gefangenschaft, aber Fische können nicht argumentieren, also werden sie ihre angeborene Gier behalten, was zu Überfütterung führen kann. Halte Dich an ein ausgewogenes Fütterungsmuster, um Verstopfung, Ammoniakzunahme aufgrund von Restfutter und Algenblüte aufgrund von verwesender Nahrung auf dem Substrat zu verhindern.

– Wasserwechsel

Wasseränderungen sind erforderlich, um das Ammoniak und die Nitrite zu verdünnen, die die Umgebung Deines Fisches vergiften und den Sauerstoffgehalt im Wasser erhöhen können. Ich schlage vor, regelmäßig Wasser zu wechseln, mindestens einmal pro Woche, je nachdem, wie viele Fische Du hast.

Die gute Nachricht ist, dass, wenn Du Dich für ein goldenes Fisch-pro-4-Liter-Verhältnis entschieden hast und Deine Fische viel Platz zur Verfügung haben, Musst Du keine zu häufigen Wasserwechsel durchführen. In der Regel solltest Du bei jeder Gelegenheit nie mehr als 10%, vielleicht 15% des Wassers wechseln.

Wenn Du mehr als das änderst, riskierst Du, die essentiellen Mineralien im Wasser zu verdünnen und die Umgebung Ihrer Fische herabzustufen.

Wenn Dein Aquarium am Rande der Überfüllung steht, kannst Du bei jedem Wasserwechsel 20% des Wassers wechseln.

– Anzahl der Fische

Wie viele Fischexemplare Du von jeder Art und jedem Geschlecht hast, ist wichtig, wenn Du die Stabilität der Gemeinschaft diskutierst. Füge zu viele Männchen und nicht genug Weibchen hinzu und Du erstellst ein Rezept für Mobbing, Aggression und ständige Spannungen zwischen allen Aquarienbewohnern.

Es gibt 2 Dinge, die die Männchen beruhigen, egal zu welcher Fischart sie gehören: mehr Platz und mehr Weibchen.

Du solltest ungefähr 3 Weibchen für jeden männlichen Guppy oder Schwertträger als goldene Regel haben. Wenn Du vorhast, ein umfangreicheres Gemeinschaftsaquarium zu erstellen, würde ich 4 Weibchen für jedes Männchen in Betracht ziehen.

Du solltest das Aquarium auch mit vielen Pflanzen, Höhlen, Felsen und Holz dekorieren, um sichere Räume für Ihre Fische zu schaffen.

Fressen Schwertträger die Guppy-Brut?

Auf jeden Fall. Schwertträger können bis zu 16,5 Zentimeter groß werden, was in der Regel doppelt so groß ist wie die maximale Größe der meisten weiblichen Guppys. Es ist jedoch nicht so, dass dies wichtig ist, da kleinere Fische Guppy-Brut fressen, einschließlich Guppys.

Ein weiblicher Guppy kann bis zu 200 Jungfische während einer Brut produzieren, und alle von ihnen werden auf die Oberfläche zueilen. Sie neigen dazu, in der Nähe der Wasseroberfläche zu bleiben, um zu füttern und eine angemessene Beleuchtung zu erhalten, wodurch sie für das gesamte Aquarium sichtbar werden. Erwachsene Fische werden sie sofort jagen und fressen, sobald sie geboren sind.

Um dies zu verhindern, packe entweder den Haupttank mit schwimmenden Pflanzen voll, die sich an der Wasseroberfläche sammeln, oder lasse das Weibchen in einem separaten Aquarium gebären. Die letztere Option ist optimal, da sie es der Brut ermöglicht, in einer sicheren und stabilen Umgebung ungehemmt zu wachsen. Du kannst sie wieder in den Haupttank einbauen, sobald sie mindestens 4 Wochen alt sind.

Fazit

Guppys und Schwertköpfe können in Harmonie zusammenleben, solange Du ihnen optimale Lebensbedingungen bietest. Was glücklicherweise leicht zu tun ist, da diese Arten einander so ähnlich sind.

Updated: Juli 26, 2022

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.