Wie akklimatisiert man Guppy-Fische?

Offenlegung: Wenn Sie etwas über meine Affiliierte -Links kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.

Du hast Dich also entschieden, Dein erstes Guppy-Paar zu bekommen, Du hast das Aquarium vorbereitet und den Fisch bekommen. Das erste Problem, mit dem Du von Anfang an konfrontiert wirst, besteht darin, die Bedeutung des Akklimatisierungsprozesses zu verstehen.

Guppys sind in der Regel anpassungsfähige und widerstandsfähige Fische, aber plötzliche Umweltveränderungen können sie verletzen und sogar töten.

Also, was ist der Akklimatisierungsprozess, wie funktioniert er und wie solltest Du ihn anwenden? Mal sehen, was wir herausfinden können!

Warum musst Du Guppys akklimatisieren?

Die meisten Menschen wissen, dass Guppys beeindruckenden Schwankungen ihrer Umweltbedingungen standhalten können. Was sie nicht wissen, ist, dass sich die Anpassungsfähigkeit von Guppys nur auf langsame und allmähliche Veränderungen bezieht, nicht auf plötzliche.

Wenn Du Dein Guppy beim Kauf aus der Tasche oder dem Eimer direkt in das Aquarium bewegst, kannst Du den Fisch ziemlich schnell töten. Das liegt daran, dass Du keine Ahnung von der früheren Umgebung der Guppys hast und Du weißt nicht woran sie gewöhnt sind.

Du hast wahrscheinlich den Guppy vom Verkäufer in einem Beutel gekauft, die das eigene Tankwasser des Guppys enthält. Aber die Parameter dieses Wassers können sich im Vergleich zum Wasser Deines Aquariums stark unterscheiden.

Du musst einen schrittweisen Akklimatisierungsprozess durchführen, damit sich Dein Guppy an seine neuen Umgebungsbedingungen anpassen kann. Dies soll den Guppys einen sicheren Übergang bieten und das Risiko von Nebenwirkungen minimieren.

Wie funktioniert der Akklimatisierungsprozess für Guppys?

Zuerst musst Du die Umweltanforderungen von Guppys verstehen, damit Du das Aquarium auf die idealen Parameter einstellen kannst. Hier sind einige der Werte, die Du im Auge behalten solltest:

  • Wassertemperatur – Der ideale Bereich liegt zwischen 22 und 28 ° C. Guppys können einigen Temperaturschwankungen außerhalb dieser Grenzen standhalten, aber nicht viel, nicht plötzlich und sicherlich nicht für lange Zeiträume.
  • pH-Wert und Härte des Wassers – pH-Wert und Härte des Wassers korrelieren, wobei das eine das andere beeinflusst. Guppys bevorzugen einen pH-Wert zwischen 6,8 und 7,6 und eine Wasserhärte von 8-12 dGH.
  • Chemischer Gehalt – Das Wasser der Guppys sollte frei von Chlor, Chloramin, Ammoniak und Nitraten sein und einen Nitratgehalt von maximal 10-20 ppm aufweisen.
  • Mineralgehalt – Dieser Punkt entfernt bereits destilliertes Wasser aus der Gleichung. Destilliertes Wasser ist frei von den essentiellen Mineralien, die Guppys benötigen, also verwende es nicht für das Aquarium deiner Guppys, es sei denn, es ist vor dem Gebrauch mit Mineralien angereichert.

Nachdem Du die Parameter des Wassers eingestellt hast, ist es an der Zeit, Guppys an ihre neue Umgebung zu gewöhnen. Es gibt 3 Hauptwege, um dies zu erreichen:

– Der Schwimmende Beutel Akklimatisierungsmethode

Der schwimmende Beutel ist wahrscheinlich die am häufigsten verwendete Methode, nur weil sie einfach ist und keine spezielle Ausrüstung oder zu viel Wissen erfordert. Es gibt mehrere einfache Schritte, die Du befolgen musst:

  • Halte den Beutel versiegelt und lasse ihn eine halbe Stunde im Aquarium fließen – Dies dient dazu, die Temperaturunterschiede zwischen dem Beutel und dem Aquarienwasser auszugleichen. Es wird Guppys ermöglichen, sich an ihre neuen Umgebungstemperaturen anzupassen.
  • Füge Aquarienwasser in den Beutel hinzu – Du kannst dies tun, indem Du eine kleine Öffnung in der Nähe des Knotens des Beutels schneidest und Aquarienwasser durch die Öffnung gießt. Mische das Wasser in Phasen und füge nur kleine Mengen auf einmal hinzu, bis Du 50% Aquarienwasser und 50% Beutelwasser erhältst.
  • Lasse den Beutel weitere 30 Minuten im Aquarium sitzen – Dadurch können sich Guppys allmählich an ihre neuen Wasserbedingungen gewöhnen. Du kannst sie sogar 1-2 Stunden im gemischten Wasser aufbewahren, nur um sicherzustellen, dass sie sich wohl fühlen und sich erfolgreich akklimatisiert haben.

Wenn alles gut aussieht, sammel die Guppys mit einem Fischernetz und lege sie in das Aquarium. Verschütte den Beutel nicht direkt in das Aquarium, da Du das Wasser der Tierhandlung nicht verwenden solltest.

– Die Eimerakklimatisierungsmethode

Die Eimer-Methode ist zuverlässiger als die vorherige, außer dass sie mehr Arbeit erfordert. Das Verfahren läuft folgendermaßen ab:

  • Bereite einen leeren Eimer vor – Du solltest einen sauberen 20 Liter Eimer verwenden, es sei denn, Du hast mehr Fische, die zusätzlichen Platz benötigen.
  • Lege den Fisch in den Eimer – Sei vorsichtig damit, um Deinen Fisch nicht zu sehr zu stören. Du solltest den gesamten Beutel mit dem Wasser und dem Fisch in den sauberen Eimer gießen.
  • Beginne mit dem Austausch des Wassers – Der Prozess ist schrittweise, da Du 25% des Wassers im Beutel entfernst und es im Laufe der Zeit durch Aquarienwasser ersetzt. “Im Laufe der Zeit” bedeutet, dass Du alle 5 Minuten oder so 1 Tasse Aquarienwasser hinzufügst, bis Du die fehlenden 25% wieder aufgefüllt hast.
  • Wiederhole den Vorgang – Sobald Du die verlorenen 25% wieder aufgefüllt hast, entferne 50% des Wassers und wiederhole den Vorgang.
  • Fülle das Aquarium auf – Der Eimerakklimatisierungsprozess erfordert Aquarienwasser, das Du nach Abschluss des Vorgangs nicht mehr verwenden kannst. Dies bedeutet, dass Du das Aquarium mit Süßwasser auffüllen solltest, bevor Du den Fisch hinzufügst. Wenn Du Leitungswasser verwendest, lasse es mindestens 24 ruhen, bevor Du es verwendest, oder verwende einen Dechlorinator.
  • Bewege Guppys in ihr neues Aquarium – Nachdem der Akklimatisierungsprozess abgeschlossen ist, kannst du die Guppys jetzt in ihr neues Aquarium bringen. Überwache Deine Guppys in den nächsten 2-4 Stunden, um sicherzustellen, dass sie bequem und sicher sind.

Diese Methode wird mehr Zeit in Anspruch nehmen und mehr Arbeit erfordern als die schwimmende Taschenmethode, aber es lohnt sich. Es verhindert, dass Beutelwasser in das Hauptaquarium gelangt, und verhindert eine unerwünschte Kontamination. Es gibt Deinen Guppys auch mehr Zeit, sich an ihre neuen Bedingungen zu gewöhnen.

– Die Tropfakklimatisierungsmethode

Diese Methode ist meiner Meinung nach unnötig kompliziert und eignet sich nur für sehr empfindliche Salzwasserfische. Ich glaube, Deine Guppys sollten mit einer der vorherigen 2 Methoden gut abschneiden. Wenn Du jedoch die Tropf-Methode verwenden möchtest, gehe wie folgt vor:

  • Lege den Fischbeutel im Aquarium ab – Dieser Schritt ist identisch mit dem schwimmenden Beutel-Methode. Genau wie in diesem Fall ist es das Ziel, die Temperaturen zwischen den 2 Umgebungen auszugleichen.
  • Bereite einen Eimer vor und gieße den Fisch hinein – Dies ist identisch mit der Eimer-Methode, da hier der Akklimatisierungsprozess stattfindet.
  • Verbinde das Hauptaquarium über eine Airline-Schläuche mit der Schaufel – Das Airline-System basiert auf einer Siphon-Tropfleitung, um präzise Wassermengen an den Eimer zu liefern. Du solltest Knoten an die Schläuche binden, um den Wasserfluss auf die gewünschten Werte zu steuern. Idealerweise solltest Du 5 bis 7 Tropfen Wasser pro Sekunde haben.
  • Verdopple das Wasser und wiederhole den Vorgang – Das Tropfen sollte fortgesetzt werden, bis sich der Wasserstand des Eimers verdoppelt. Dann entleere 50% des Wassers und wiederhole den gesamten Prozess, bis sich der Wasserstand wieder verdoppelt. An diesem Punkt ist der Akklimatisierungsprozess abgeschlossen und die Guppys sind bereit für den Transfer.

Genau wie bei der Eimer-Methode musst Du das fehlende Aquarienwasser entsprechend auffüllen.

Fazit

Deine Guppys werden einer Vielzahl von Umweltveränderungen standhalten, aber nie zu plötzliche. Abrupte Verschiebungen der Temperatur, des Ammoniaks, des pH-Werts oder des Mineralstoffgehalts können dazu führen, dass Guppys in einen Schock geraten und sterben. Best-Case-Szenario – sie werden Stress erleben, was zu einem schwächeren Immunsystem, bakteriellen Infektionen und Krankheiten führt.

Nehme Dir Zeit, um Deine Guppys richtig an ihren neuen Lebensraum zu gewöhnen. Schließlich musst Du es mit seltenen Ausnahmen nur einmal tun.

Updated: Juli 26, 2022

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.