Wann können Baby-Guppys in den Haupttank gehen?

Offenlegung: Wenn Sie etwas über meine Affiliierte -Links kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.

Guppys sind fantastische Züchter, was bedeutet, dass Du, ob Du es mögst oder nicht, lernen musst, wie man mit der Guppy-Trächtigkeit umgeht. Einer der Hauptpunkte von Interesse ist hier, wie man mit der resultierenden Brut umgeht.

Wenn Du dem Weibchen erlaubst, im Haupttank zu gebären, kann dies zu einer Überfüllung führen. Dies bedeutet, dass Du das trächtige Weibchen trennen musst, wenn die Wehen einsetzen, und dass Du die Brut in einer anderen Umgebung spawnen lassen musst.

Aber wann kann man sie wieder in den Haupttank platzieren? Und vor allem, was solltest Du beachten, bevor Du dies tust?

Heute besprechen wir die Guppy-Brut und was Du tun solltest, bevor Du sie in das Hauptaquarium einführst.

Faktoren, die vor dem Mischen von Baby-Guppys mit Erwachsenen zu berücksichtigen sind

Während die Guppy-Brut oft von Erwachsenen gefressen werden,  gibt es ein Problem, das nicht jedem bewusst ist. Guppys sind in der Tat Kannibalen. Dies ist in der Tat eher ein Fischproblem als ein Guppy-Problem, da die meisten Fischarten unter den richtigen Umständen ihre eigenen essen.

Hier ist, was zu beachten ist, bevor Du die Brut mit den Erwachsenen mischst:

– Baby-Guppy Größe

Ein solcher Umstand, den ich bereits erwähnt habe, ist der Größenunterschied. Wenn Deine Guppy-Brut zu jung und klein ist, werden die anderen Aquarienbewohner sie als Nahrung sehen. Dies bleibt dem Sprichwort “große Fische fressen kleine Fische” treu, das alle Umgebungen regieren wird, ob natürlich oder künstlich.

Die Situation ist so volatil, dass sogar Guppy-Weibchen bei  der Geburt ihre eigenen Jungfische fressen.

Um das zu verhindern, empfehle ich, die Guppy-Brut eine anständige Größe erreichen zu lassen, so dass sie ihrem Beutestatus entwachsen können. Erwachsene Guppys werden nicht mehr versuchen, sie zu fressen, was den Jungfischen eine sicherere Umgebung bietet.

Wie groß die Brut sein sollte, hängt von der Art der Fische ab, die das Aquarium bewohnen.

Im Allgemeinen sollte die Brut mindestens 3 Zentimeter groß sein, bevor sie in den Haupttank eingeführt wird.

– Alter der Baby-Guppys

Alter und Größe korrelieren im Allgemeinen, wenn es um Guppys geht. Je älter sie sind, desto größer wird der Guppy innerhalb der Grenzen seiner Art. Wie lange wird es dauern, bis die ideale Größe erreicht ist, fragst Du dich vielleicht?

Das hängt allein von den Umgebungsbedingungen ab, hauptsächlich von der Lebensmittel- und Wassertemperatur. Die Guppy-Brut benötigt eine abwechslungsreiche Ernährung, vorzugsweise mit mehr Eiweiß und tierischen Fetten als die Erwachsenen.

Ich schlage vor, Deine Brut mit einer hausgemachten Paste zu füttern, die mehrere Zutaten wie Eigelb, Rinderherz, Salzgarnelen, Daphnie, Spirulina, Gemüse usw. enthält. Diese versorgen Deine Guppy-Brut mit wichtigen Nährstoffen, fördern ihre Entwicklung und halten sie auf lange Sicht gesund und stark.

Die Wassertemperatur ist ein weiteres wichtiges Gut. Guppy Fry sollte eine Temperatur von etwa 26 ° C genießen, da dies ideal für junge Guppys während ihrer Wachstumsphase ist.

– Gesundheitszustand von Baby Guppy

Dies ist ein Schlüsselfaktor, der zeigt, warum Du das trächtige Weibchen vor der Geburt immer von der Allgemeinbevölkerung trennen solltest. Einige Deiner Jungfische können eine parasitäre Infektion oder eine Krankheit entwickeln, die sich auf alle anderen Fische ausbreiten könnte.

Es kann eine Tragödie sein, einen kranken Fisch in Dein Hauptaquarium einzuführen, besonders wenn die Symptome nicht so sichtbar sind. Der Zeitraum von 2-3 Wochen, den Deine Brut benötigt, um ihre ideale Größe für den Haupttank zu erreichen, dient auch als Quarantänezeit.

Auf diese Weise kannst Du die Jungfische überwachen und Krankheiten erkennen, die Deine Guppy-Population gefährden könnten. Die Behandlung des Zustands ist wichtig, bevor die Brut in den Haupttank entlassen wird, da selbst geringfügige Bedingungen zu strengeren Werten führen können.

– Verstecke

Selbst wenn Guppy-Brut die ideale Größe hat, brauchen sie immer noch eine sichere Umgebung, um sich vor den Erwachsenen und anderen größeren Fischen zu schützen. Stelle sicher, dass Dein Haupttank viele Verstecke hat, die Deine Guppy-Brut nutzen kann, um sich sicher und wohl zu fühlen.

Dies minimiert auch Stress und senkt das Immunsystem der Guppys im Laufe der Zeit.

Es gibt zahlreiche Aquariendekorationen, Pflanzen, Holz und Höhlen, mit denen Du Dein Aquarium verzieren und die Brut sicher aufbewahren kannst.

– Anzahl der erwachsenen Guppys

Eine kleinere Anzahl von erwachsenen Guppys minimiert die Auswirkungen auf die Jungfische. Im Wesentlichen wirst Du weniger Erwachsene haben, die sie im gesamten Aquarium jagen oder stressen.

Eine kleine Anzahl von erwachsenen Guppys ist auch notwendig, wenn Du mehrere Brüte ins Aquarium hinzufügen möchtest. Wenn Du bereits eine erweiterte erwachsene Guppy-Population hast, könnte der Zusatz zu Überfüllung führen.

Wie füge ich junge Guppys in den Haupttank ein?

Wenn Deine Guppys bereit sind, in den Haupttank zu gehen, musst Du sie für einen reibungslosen und sicheren Übergang vorbereiten. Denke daran, dass die Guppy-Brut in einer etwas anderen Umgebung mit unterschiedlichen Wasserparametern lebt. Zum Beispiel kann ihre Umgebungstemperatur höher sein als die im Haupttank. Und das ist nicht der einzige Parameter, der zählt.

Um die Jungfische sicher zu transportieren, hast Du 2 Strategien zu pflegen:

– Füttere zuerst erwachsene Guppys

Wenn Du Deine erwachsenen Guppys nicht fütterst,  bevor Du die Jungfische einführst, könnten sie die Neuankömmlinge als Nahrung sehen, besonders dank ihrer geringeren Größe. Die Fütterung der Erwachsenen minimiert ihre Aggressionen und ermöglicht es ihnen, zumindest für mehrere Stunden einladender und friedlicher zu sein.

Dies gibt den Jungfischen genügend Zeit, sich an ihre neue Umgebung anzupassen und sich im Lebensraum zu bewegen. Es wird nicht lange dauern, bis die Brut die nützlichsten Verstecke gefunden und gelernt hat, wie man um das Aquarium herum navigiert, um den Erwachsenen auszuweichen.

– Schrittweise Akklimatisierung sicherstellen

Dieser Prozess wird die Brut allmählich an den Zustand des Haupttanks anpassen und den Schock durch sich ändernde Umgebungen minimieren. Die zu durchlaufenden Schritte umfassen:

  • Sammle alle Jungfische in einem Kunststoffbeutel, der das Wasser ihres eigenen Aquariums enthält
  • Den Behälter in den Haupttank stellen und dort für ca. 30 Minuten stehen lassen – das Ziel ist es, die Temperaturen zwischen den 2 Umgebungen auszugleichen.
  • Gebe alle paar Minuten etwas Aquarienwasser in den Plastikbehälter, bis der Behälter voll ist
  • Lasse die Brut für weitere 30 Minuten an das gemischte Wasser anpassen
  • Bewege sie mit einem Fischernetz in das Hauptaquarium – werfe das Wasser aus dem Zuchtbecken weg; Gieße es nicht zusammen mit der Brut in das Hauptaquarium.

Der Akklimatisierungsprozess ermöglicht es den Jungfischen, sich mit minimalen Beschwerden an ihre neue Umgebung anzupassen.

Fazit

Guppy-Brut benötigt im Vergleich zu den Erwachsenen etwas andere Umgebungsbedingungen. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob sie sich richtig akklimatisieren können oder dich den Risiken nicht stellen möchtest, lasse das Weibchen im Hauptaquarium gebären.

Die Jungfische werden überleben (zumindest die meisten von ihnen), solange es nicht genug Erwachsene gibt, um sie zu jagen. Erwachsene Guppys jagen auch seltener die Jungfische, wenn sie bereits voll und glücklich mit ihrer Ernährung sind.

Andernfalls trenne das trächtige Weibchen vom Hauptaquarium, züchte die Jungfische, bis sie 3-4 Wochen alt sind, und gewöhne sie allmählich an den Haupttank. Ich schlage auch vor, die Wasserparameter im Haupttank zu überwachen, um sicherzustellen, dass sie so nah wie möglich an denen im Zuchtbecken sind.

Updated: Juli 30, 2022

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.