Sind Guppys gut für Anfänger? 6 Dinge die Du zu beachten hast

Offenlegung: Wenn Sie etwas über meine Affiliierte -Links kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.

Guppys sind die erste Wahl für die meisten Fischliebhaber, wenn sie ein Innenbecken einrichten möchten. Das liegt im Allgemeinen an der Bekanntheit und dem aufregenden Aussehen des Fisches; Sie werden nicht umsonst Regenbogenfische genannt.

Aber sind Guppys die beste Wahl für Anfänger und woran können wir das erkennen? Ich würde sagen, dass Guppys großartig für Leute sind, die noch nie zuvor ein Aquarium besessen haben. Guppys sind pflegeleicht, werden ausgiebig gezüchtet und kommen in einer erstaunlichen Vielfalt an Farben und Mustern vor.

Solange Du ihnen optimale Lebensbedingungen und angemessene Nahrung bietest, werden Deine Guppys ein langes und gesundes Leben mit minimalem Eingreifen Ihrerseits führen. Aber was muss man über die Zucht von Guppys wissen?

Werfen wir einen Blick drüber!

Sind Guppys pflegeleicht?

Ja, Guppys sind selbst von Anfängern in der Aquaristik leicht zu pflegen. Guppys sind unkomplizierte, anpassungsfähige Fische, die mit einer Vielzahl von Umweltschwankungen fertig werden können, solange sie nicht zu extrem sind.

Wenn Du heute bereit bist, ein Aquarium einzurichten, empfehle ich Dir, Deine Guppys aus einer zuverlässigen Quelle zu beziehen. Fischgeschäfte legen nicht zu viel Wert auf Guppys mit der idealen genetischen Ausstattung. Das schließt stationäre und Online-Fischgeschäfte von vornherein aus.

Dies kann Dir Guppys liefern, die für verschiedene Erkrankungen anfällig sind, mit geschwächtem Immunsystem oder unterdurchschnittlicher Genetik.

Du solltest Deine Guppys stattdessen von erfahrenen Züchtern mit Erfahrung in der selektiven Zucht bekommen. Sie werden Dir die besten Exemplare mit makelloser Gesundheit und einzigartigen Eigenschaften liefern.

Sterben Guppys leicht?

Nicht so einfach, aber sie können in manchen Situationen sterben. Guppys sind im Allgemeinen robuste Fische, die mit einer Vielzahl von Umweltveränderungen und unerwarteten Situationen fertig werden können. Einige Faktoren können sich jedoch auf Deine Guppys auswirken und zu Krankheiten und sogar zum unerwarteten Tod führen.

Diese sind folgende:

  • Inkompatible Aquarienkameraden – Viele Anfänger zielen darauf ab, abwechslungsreiche und überfüllte Aquarien mit zu vielen Fischen zu bauen und inkompatible Arten zu mischen. Zu letzteren gehören Schneckenrassen, die das Wasser verschmutzen, größere und aggressivere Fische, kleinere, aber territoriale Fischrassen usw. Diese aggressiven Arten können Guppys angreifen und schikanieren oder sie sogar töten und fressen.
  • Schlechte Sauerstoffversorgung im Wasser – Niedriger Sauerstoffgehalt im Wasser schadet Deinen Guppys und führt dazu, dass sie bestimmte Verhaltensweisen zeigen, z. B. nahe der Wasseroberfläche schwimmen, nach Luft schnappen oder ein niedriges Energieniveau zeigen. Wenn der Sauerstoffgehalt zu stark abfällt, können Deine Guppys ersticken.
  • Verschmutzte Aqaurien– Das Aquarium verschmutzt mit der Zeit durch die Ansammlung von Fischkot und das Wachstum schädlicher Bakterien. Dies kann zu einem erheblichen Anstieg des Ammoniakspiegels führen, wodurch Deine Guppys eine tödliche Ammoniakvergiftung erleiden.
  • Krankheit und parasitäre Infektionen – Es gibt eine Vielzahl von Fischkrankheiten zu berücksichtigen, einschließlich TB, Wassersucht, Ekzem usw. Einige dieser Erkrankungen sind ansteckend und verschlimmern sich schnell. Unbehandelt können sie innerhalb weniger Tage eine ganze Guppy-Population auslöschen.
  • Drastische Temperaturschwankungen – Guppys fühlen sich als tropische Fische in zu kaltem oder zu heißem Wasser nicht wohl. Sie gedeihen bei Temperaturen zwischen 22 und 28 °C, vorzugsweise mit nicht viel Variation außerhalb dieser Grenzen. Wenn das Wasser kälter als 21 °C ist, wird Dein Guppy beginnen, sichtbares Unbehagen zu zeigen. Wenn die Temperatur zu niedrig wird, wird das Immunsystem Deines Guppys geschwächt, wodurch die Fische anfällig für Krankheiten und Parasiten Auf der anderen Seite, je wärmer das Wasser wird, desto geringer ist der Sauerstoffgehalt. Und wozu das führt, haben wir bereits besprochen.

Wie Du sehen kannst, musst Du einige Parameter abwägen, wenn Du eine stabile und gedeihende Umgebung für Deine Guppys schaffen willst. Stelle einfach sicher, dass Du einen Warmwasserbereiter, ein zuverlässiges Filtersystem und eine Luftpumpe hast, und Du wirst keine Probleme haben.

Mit wie vielen Guppys sollte man anfangen?

Dies ist ein wichtiger Aspekt, den es zu diskutieren gilt, da die meisten Anfänger dazu neigen, ihre Aquarien zu überfüllen. Das minimale Volumenverhältnis von Guppy zu Wasser beträgt 1 zu 2. Das ist 1 Guppy pro 8 Liter Wasser. Ein 40 Liter Aquarium fasst 5 Guppys, ein 80 Liter Aquarium 10 und so weiter.

Wenn Du neu im gesamten Guppy-Zuchtgeschäft bist, gehe auf Nummer sicher und beginne mit einem 40 Liter Aquarium. Du kannst zu einem größeren übergehen, sobald Du das Wesentliche herausgefunden hast.

Ein wichtiger Punkt hier – berechne die Größe des Aquariums genau. Die 1-Fisch-pro-8-Liter-Regel erlaubt es Dir nicht, 5 Guppys in einem 40 Liter Aquarium zu halten. Das liegt daran, dass Du keine 40 Liter Wasser zur Verfügung haben wirst. Das Aquarium kann 40 Liter Wasser aufnehmen, aber sonst nichts; und Dein Aquarium wird eine Vielzahl von Dingen enthalten.

Dazu gehören die Fische selbst, Pflanzen, Substrat, ein Filter, verschiedene Wasserdekorationen und Höhlen usw. Diese verringern das verfügbare Wasservolumen dramatisch. Berechne den Platz entsprechend, um eine Überfüllung zu vermeiden, die sich mit der Zeit als tödlich erweisen kann.

Wie kümmert man sich um Guppy-Fische?

Hier sind mehrere Aspekte zu nennen:

  • Stelle das Aquarium auf – Du benötigst vorzugsweise einen Wasserfilter, eine Luftpumpe und eine Heizung. Ich empfehle auch, ein Substrat zu haben, sei es Sand, Steine oder was auch immer Du für richtig hältst. Pflanzen sind ein Muss. Ich empfehle entweder Guppy Grass, das den Ammoniak- und Nitratgehalt reguliert und das Wasser sauber hält, oder Javamoos, das den Sauerstoffgehalt erhöht und viele Versteckmöglichkeiten bietet. Du solltest auch Höhlen oder Treibholzdekorationen hinzufügen, damit sich Deine Guppys wie zu Hause fühlen.
  • Guppy-Diät verstehen – Guppys sind Allesfresser. Sie gedeihen mit einer Ernährung, die aus tierischen und pflanzlichen Nährstoffen besteht. Ich schlage vor, Guppys ein- oder zweimal täglich mit einer Mischung aus Lebendfutter, Gemüse und Pellets oder Flocken zu füttern. Füttere Deine Guppys nur mit dem, was sie innerhalb einer Minute fressen können, und niemals mehr als zweimal am Tag, um eine Überfütterung zu vermeiden. Du solltest auch ihren Protein- und Fettgehalt kontrollieren; Erwachsene Guppys brauchen nicht so viel Fett wie die Jungfische.
  • Achte auf Anzeichen von Krankheit – Guppys werden manchmal krank, an diesem Punkt musst Du sie unter Quarantäne stellen. Dies verhindert, dass sich die Krankheit auf andere Guppys ausbreitet, und hält Deine Guppy-Population gesund und sicher.
  • Kontrolliere ihre Fortpflanzung – Weibliche Guppys gebären in der Regel etwa alle 30 Tage eine neue Brut. Sie können zwischen 20 und 200 Brut liefern, was Dein Aquarium schnell überfüllen kann. Um dies zu verhindern, schlage ich vor, das trächtige Weibchen in ein anderes Aquarium zu verlegen, bis es die Jungen zur Welt bringt. Auf diese Weise kannst Du auch entscheiden, welche Jungfische Du behalten und welche Du entsorgen möchtest.

Ich empfehle, einige meiner anderen Artikel zu diesen Themen zu lesen, um zusätzliche Informationen über Brutzucht, Fütterung oder andere Aspekte zu erhalten.

Kannst Du Guppys in einem 20 Liter Aquarium halten?

Ich werde nein dazu sagen. Denke daran, dass ein 20 Liter Aquarium Wasser, Fische, Pflanzen, Substrat usw. enthalten sollte. Du hast höchstens vielleicht 10 bis 12 Liter Wasser zur Verfügung. Das reicht für 1 Fisch, und einen Fisch in einem Aquarium zu halten, ist sowohl traurig als auch ein Todesurteil für den Fisch.

Ich empfehle mindestens einen 40 Liter Aquarium und gehe von dort aus. Wenn Du das verfügbare Geld und den Platz dafür hast, wäre es ideal, sich für 80 oder sogar 200 Liter zu entscheiden.

Auf diese Weise können Du mit vielen Variablen spielen, mehr Fische hinzufügen, mehrere Fischarten mischen und eine einzigartig aussehende Wasserumgebung mit Pflanzen, Höhlen usw.

Kann man einen einzelnen Guppy-Fisch halten?

Nein, das kannst du nicht. Im besten Fall kannst Du den Guppy wahrscheinlich für kurze Zeit behalten, bis er krank wird und stirbt. Guppys sind soziale Wesen, die ein Schwarmverhalten zeigen (im Tandem schwimmen und als Gruppe zusammenhalten). Sie sind am gesündesten und aktivsten, wenn sie in Gegenwart anderer Guppys sind.

Ein einsamer Guppy wird nicht an Einsamkeit sterben, aber er wird mit der Zeit zunehmenden Stress erfahren. Dies wirkt sich auf das Immunsystem aus und öffnet die Tür für Infektionen, Parasiten und verschiedene Gesundheitsprobleme. Und das kann Deinen Guppy mit der Zeit töten.

Wenn Du kein 40 Liter Aquarium haben kannst, um mindestens 1 Männchen und 2-3 Weibchen zu halten, verschiebe den ganzen Deal. Zumindest ist dies meine Empfehlung, wenn Du versuchst, eine blühende und gesunde Guppy-Population zu haben.

Fazit

Guppys eignen sich hervorragend für Anfänger, da sie relativ pflegeleicht sind. Davon abgesehen musst Du etwas Arbeit investieren, damit sie gedeihen.

Wenn Du Beratung zu irgendetwas im Zusammenhang mit Guppys benötigst, habe ich mehrere Artikel über selektive Zucht, ideale Aquarienbedingungen, Diät, kompatible Aquarienkameraden usw. geschrieben. Lese diese, und wenn Du noch Fragen hast, frage mich im Kommentarbereich.

Updated: April 7, 2022

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.