Warum sind meine Guppys lethargisch?

Offenlegung: Wenn Sie etwas über meine Affiliierte -Links kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.

 Die meisten unerfahrenen Guppy-Halter sind sich der verschiedenen Faktoren nicht bewusst, die das Wohlbefinden eines Guppys beeinflussen. Dein Guppy kann Stress verspüren, gelegentlich aggressiver werden, nach Versteck suchen und ohne ersichtlichen Grund ein niedriges Energieniveau aufweisen.

Aber das ist nur auf den ersten Blick. Wenn wir in die Tiefe gehen, lernen wir, dass jedes Verhalten einen auslösenden Faktor hinter sich hat.

Heute werden wir über die Lethargie bei Guppys diskutieren, die Ursachen hervorheben und die möglichen Lösungen aufzeigen.

Also, was sind die möglichen Ursachen für die sichtbare Lethargie Deiner Guppys? Hier sind die häufigsten Ursachen:

Temperaturabfall

Als tropische Fische tolerieren Guppys Temperaturen zwischen 22 und 28 ° C.  Sie erlauben einige Variationen außerhalb dieser Schwellenwerte, aber nicht viel. Ein Guppy kann 15 ° C standhalten, aber nur für eine kurze Weile.

Längere Exposition gegenüber Temperaturen unter 18 °C oder, noch schlimmer, wirkt sich auf Deinen Guppys aus und tötet ihn sogar als Ergebnis. Kaltes Wasser beeinflusst das Immunsystem des Guppys und beeinflusst sein Verhalten stark. Der Guppy wird lethargischer erscheinen, da er versucht, in einer widrigen Umgebung Energie zu sparen.

Du kannst auch sehen, dass der Appetit des Guppys sinkt, während er eine erhöhte Veranlagung für Infektionen und Krankheiten zeigt. Letzteres ist das Ergebnis der Sabotage des Immunsystems der Fische durch die gefährlich niedrigen Temperaturen.

Um dies zu verhindern, überwache die Temperatur des Aquariums ständig, insbesondere wenn er sich in einem Bereich mit schwankenden Temperaturen befindet. Möglicherweise musst Du auch einen Warmwasserbereiter kaufen, wenn die Umgebungstemperatur zu aggressiv schwankt.

Mangel an Sauerstoff

Der Sauerstoffgehalt des Wassers kann  aus verschiedenen Gründen sinken. Dazu gehören Überfüllung, schlechte Aquarienwartung, Algen- und Pflanzenüberwucherung, Mangel an periodischen Wasserwechseln usw. Starke Abfälle des Sauerstoffgehalts wirken sich auf Deine Guppys aus und führen sogar zu Erstickung und Tod.

Glücklicherweise wirst Du Storys sehen, die vor dem Problem warnen. Einige von denen berichten dass dein Guppy, der an der Wasseroberfläche nach Luft schnappt, unberechenbares Schwimmverhalten hat und geringe Aktivität zeigt und Lethargisch ist.

Guppys werden lethargisch, um Energie zu sparen, da Bewegung ihre Muskeln zwingt, mehr Sauerstoff zu verlangen. Wenn Du bemerkst, dass Dein Guppy nach Luft schnappt und lethargisch erscheint, überprüfe den Sauerstoffgehalt und führe einen sofortigen Wasserwechsel durch.

Du solltest auch die Pflanzen trimmen, die Algen reinigen und alle Fisch- und Lebensmittelabfälle entfernen, die das Wasser verschmutzen könnten. Die Vermeidung von Überfüllung ist auch der Schlüssel, um Deine Fischpopulation gesund, aktiv und insgesamt friedlich zu halten.

Als allgemeiner Rat sollte jeder Guppy mindestens 8 Liter Wasser zur Verfügung haben. Ich würde etwas mehr empfehlen, um auf der sicheren Seite zu bleiben.

pH-Schwankungen

Der ideale pH-Bereich für Guppys liegt zwischen 7 und 8. Gehst Du tiefer als 5, und Deine Fische werden die Veränderung sofort spüren. Je niedriger der pH-Wert sinkt, desto saurer wird die Umgebung, was sich für Deine Guppys als tödlich erweisen kann. Ein niedriger pH-Wert kann die Kiemen und die Haut Deines Guppys verbrennen, was zu einem schnellen und schmerzhaften Tod führt.

Du solltest auch daran denken, dass viele Dinge pH-Schwankungen im Aquarium auslösen, einschließlich Wasserwechsel, verschiedene Aquarienholz und Pflanzen, Hinzufügen neuer Fische zur Umgebung usw. Ziel ist es, den pH-Wert im Bereich von 7-8 zu halten, was Du mit spezifischen Methoden erreichen kannst.

Du musst zuerst ein Wassertestkit verwenden, um den pH-Wert des Wassers zu beurteilen. Dann kannst Du mit seinen Werten wie folgt spielen:

Um den pH-Wert zu erhöhen – Verwende eine Luftpumpe, um überschüssiges CO2 zu entfernen, füge dem Wasser einen Kalkstein hinzu, belüfte das Aquarium oder verwende einen alkalischen Puffer.

Um den pH-Wert zu senken – Füge Torfmoos in den Wasserfilter hinzu, verwende einen Wasserenthärter oder mische einen Säurepuffer im Wasser.

Ammoniak- oder Nitritvergiftung

Ammoniak- und Nitritvergiftungen sind in schlecht gewarteten Aquarien üblich. Die ersten Symptome treten im Allgemeinen sofort auf, wobei der Fisch nach Luft schnappt, blutrote Kiemen zeigt und einen geringeren Appetit zeigt.

Der Fisch wird bald aufhören zu fressen, am Boden des Aquariums schwimmen und sogar blutige Flecken auf seinem Körper und allgemeine Lethargie zeigen. Ammoniakvergiftungen können aus verschiedenen Quellen stammen, einschließlich toter tierischer und pflanzlicher Stoffe, Eitern im Aquarium, Überfütterung, Zugabe von Leitungswasser mit hohem Chloramingehalt usw.

Es ist notwendig, den Ammoniakgehalt im Aquarium ständig zu überwachen, um diesen Zustand zu verhindern. Denke daran, dass der Ammoniakspiegel schnell ansteigen und innerhalb weniger Stunden tödlich werden kann.

Du kannst den Ammoniakgehalt in einem Aquarium senken, indem Du:

  • Teilwasserwechsel durchführst
  • Im Aquarium den Stickstoffkreislauf garantierst
  • Verlasse Dich auf ein starkes Filtersystem
  • Steiger die Menge an nützlichen Bakterien im Aquarium
  • Erhöhe die Größe des Aquariums usw.

Hoher Nitratgehalt

Was auch immer den Ammoniakgehalt erhöht, wird auch den von Nitraten erhöhen. Der ideale Nitratgehalt sollte unter 25 ppm bleiben, hängt aber im Allgemeinen von der Größe des Aquariums, der Fischrasse und mehreren anderen Faktoren ab.

Im Allgemeinen fördert ein Nitratgehalt über 10 ppm das Algenwachstum und senkt den Sauerstoff des Wassers. Davon abgesehen werden Deine Guppys bei 100 ppm und höher erhebliche Beschwerden zeigen. Eine längere Exposition gegenüber mehr als 50 ppm verursacht auch sichtbare Symptome, einschließlich unregelmäßiges Schwimmen, Appetitlosigkeit, Versteckverhalten und Lethargie.

Die hohen Nitratwerte machen den Fisch schließlich anfällig für Krankheiten und Parasiten und hemmen seine Fortpflanzungsfähigkeiten.

Du kannst diesem Problem entgegenwirken, indem Du regelmäßige Wasserwechsel durchführst, lebende Pflanzen im Aquarium hältst, eine Überfütterung vermeidest und das Aquarium regelmäßig reinigst.

Krankheiten oder Parasiten

Guppys können mit einer Vielzahl von Parasiten und Krankheiten kämpfen, jede mit ihren spezifischen Symptomen und Auswirkungen. Alle Störungen lösen jedoch ähnliche Verhaltensreaktionen aus. Die Fische können abgeschiedener werden, sich verstecken, Lethargie und Energiemangel zeigen und sogar aufhören zu essen.

Du wirst auch störungsspezifische Symptome bemerken, die je nach Art der Krankheit variieren. Dazu könnten weiße Flecken am Körper, rote Kiemen, beschädigte Flossen und Schwanz, Körperwunden usw. gehören. An diesem Punkt musst Du den Zustand des Fisches diagnostizieren, um ihn richtig anzugehen.

Der erste Schritt wäre, den Fisch unter Quarantäne zu stellen, dann den Zustand zu diagnostizieren und ihn mit spezifischen Verfahren zu behandeln. Dazu gehören regelmäßiger Wasserwechsel, die Verwendung von Antibiotika, die häufigere Reinigung des Aquariums, die Erhöhung der Sauerstoffversorgung usw.

Überfütterung

Überfütterung ist ein klassisches Problem für die meisten unerfahrenen Guppy-Halter. Guppys neigen dazu, mehr zu essen, als sie sollten, einfach weil ihr Gehirn fest verdrahtet ist, um ständig Nahrung zu finden. Dies ist kein Problem in ihrer wilden Umgebung, wo Lebendfutter eher knapp ist und Guppys kämpfen müssen, um es zu finden.

Das gleiche Problem besteht nicht mehr für Aquarien-Guppys, die so viel Futter erhalten, wie ihr Halter zur Verfügung stellt. Das Problem ist, dass die meisten unerfahrenen Guppy-Halter glauben, dass es eine gute Sache ist, ihre Guppys so viel zu füttern, wie sie (Guppys) wollen. Das ist definitiv keine gute Idee.

Guppys sollten höchstens ein- oder zweimal am Tag fressen. Alles, was darüber hinausgeht, birgt die Gefahr, überfüttert zu werden, was sich auf lange Sicht auf Guppys auswirken wird. Sie werden Lethargie, aufgeblähten Bauch, Verstopfung usw. erleben. Kontinuierliche Überfütterung führt auch dazu, dass der Ammoniakgehalt ansteigt, da die nicht konsumierte Nahrung im Wasser zerfällt.

Um das zu verhindern, rate ich, Deine Guppys nur einmal am Tag zu füttern. Dies ist genug, um sie auf lange Sicht gesund, aktiv und glücklich zu halten. Du kannst sie sogar zweimal füttern, einmal am Morgen und einmal am Nachmittag, solange Du die Menge an Nahrung kontrollierst, die sie bekommen.

Biete Guppys nur so viel Nahrung an, wie sie in 1 Minute oder weniger konsumieren können.

Mobbing

Mobbing ist in einem Aquarium mit verschiedenen Fischrassen unterschiedlicher Größe, mehreren Männchen oder mit Überfüllungsproblemen üblich. Mobbing ist nicht unbedingt ein großes Problem, es sei denn, es wird zu sich wiederholendem Verhalten.

Nur-Männchen-Aquarien werden ständig Mobbing erfahren, besonders wenn die Anzahl der Weibchen niedriger ist, als es sein sollte. Guppy-Männchen können manchmal ziemlich territorial sein und schikanieren andere Männchen für das Recht auf mehr Nahrung, Paarung und sogar nur dafür, dass sie Männchen sind. Das liegt daran, dass Männer  dank ihres erhöhten Testosteronspiegels zu einer höheren Aggression neigen.

  • Um das Mobbing zu reduzieren:
  • Vergrößer die Größe des Aquariums
  • Erhöhe die Anzahl der Weibchen (Du solltest 2-3 Weibchen für jedes Guppy-Männchen haben)
  • Stelle sicher, dass alle Fische von ähnlicher Größe sind (die größeren Fische neigen dazu, die kleineren zu schikanieren)
  • Genügend Futter für alle Fische zur Verfügung stellen
  • Stelle sicher, dass die verschiedenen Fische als Aquarienpartner kompatibel sind

Verwendung von Flüssigdünger

Flüssigdünger sind nützlich, um Aquarienpflanzen mit Nährstoffen zu versorgen. Sie sind im Allgemeinen sicher für Fische, Garnelen, Schnecken und andere Aquarienbewohner, aber nicht immer. Verwende sie übermäßig, und Deine Fische können gesundheitliche Probleme als Folge davon haben. Du solltest zum Beispiel nur einmal pro Woche Flüssigdünger für einen 210-Liter-Aquarium verwenden.

Ich sollte auch erwähnen, dass einige Düngemittel nur für Pflanzentanks gedacht sind. Du solltest sie nicht in Fischtanks verwenden, da sie schwere Nebenwirkungen und sogar den Tod verursachen können.

Um solche Probleme zu vermeiden, lese immer das Etikett des Produkts, um zu verstehen, wo und wie es verwendet werden soll.

Verwendung von Medikamenten

Bestimmte Medikamente können Deinen Fischen schaden, einschließlich fischspezifischer Medikamente. Dieses Problem entsteht oft aufgrund von Menschen, die kranke Fische im selben Aquarium mit den gesunden behandeln. Dies kann dazu führen, dass gesunde Fische Nierenprobleme entwickeln, was zu verschiedenen Gesundheitsproblemen auf dem Weg führt.

Aus diesem Grund solltest Du kranke Fische immer unter Quarantäne stellen, bevor Du sie behandelst. Du sollst dies tun, um die Krankheit einzudämmen und zu verhindern, dass das Medikament die gesunden Proben verletzt.

Fazit

Guppys können aus verschiedenen Gründen lethargisch erscheinen. Einige sind mild, während andere lebensbedrohliche Zustände verursachen können. Die zugrunde liegenden Ursachen dieses Verhaltens zu kennen, kann buchstäblich den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen.

Ich schlage vor, dass Du den lethargischen Guppy unter Quarantäne stellst, sobald Du es bemerkst. Auf diese Weise schützt Du den Rest der Guppy-Population und gehst effektiver auf die Probleme des Guppys ein. Konsultiere immer mit dem Tierarzt, um sicherzustellen, dass Du deinem Guppy die ideale Pflege und Behandlung zukommen lässt.

Updated: Juli 28, 2022

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.